It seems you're using an unsafe, out-of-date browser. CLOSE(X)

Der Antichrist ist nun bereit, sich zu offenbaren – Der Flammen Meiner Liebe werden Satan vernichten

Something PROPHETIC Is Happening May 14, 2020 !!!:

Habemus Papam: Pope Francis Introduced to World
145 883 megtekintés •2013. márc. 13. (7 Jahre)

“The antichrist will be from the East, not the West”

Pope Francis: “… Zu diesem Zweck möchte ich eine internationale Veranstaltung am 14. Mai 2020 ankündigen, die unter dem Thema „Wiederherstellung des globalen Bildungspakts“ steht: . …”

Weltweite Solidarität

 

———————-
das Buch der Wahrheit:

“… der Flammen Meiner Liebe. Diese Flammen werden bei jenen, die von Mir abgefallen sind, eine Erneuerung des Glaubens an Mich bewirken, und sie werden Satan und jeden Dämon und gefallenen Engel vernichten, die jene Seelen als Geiseln halten, die zu Mir gehören, sich aber von Mir getrennt haben. …”
 
 
 
 
Weitere Informationen finden Sie in englischer Sprache.

Das Licht Gottes wird über Christen und Juden ausgegossen werden und sie werden mit ihrem Munde — inspiriert von Henoch und Elias — das Wort Gottes predigen.

das Buch der Wahrheit:

“1320. Gott ist Allgegenwärtig — Er ist überall.
Donnerstag, 22. Januar 2015, 20:20 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, der Glaubenabfall hat die Welt erfasst und greift mit seinen Fangarmen nach jeder Religion, die Mich, Jesus Christus, anerkennt, sowie nach den Religionen, die Meinen geliebten Vater anerkennen.

Diejenigen, die den Glaubensabfall verbreiten, tun dies auf subtile Art und Weise, und die Betrüger gehen sehr umsichtig vor, wenn sie die Seelen dahingehend erziehen, eine falsche Lehre anzunehmen. Zwei Drittel der Christen werden vom Glauben abfallen, und werden dann nicht klüger sein als vorher. Jedes Gebot Gottes wird zurecht gebogen und so präsentiert, dass es sich der modernen Welt anpasst. So überzeugend werden Meine Feinde sein, so fürsorglich und so bescheiden im Auftreten, dass sie selbst die standhaftesten und treuesten Meiner Anhänger davon überzeugen werden, dass diese Änderungen in Gottes Augen annehmbar sind.

Sobald ein Christ von der Wahrheit abweicht, macht er sich schuldig, Lügen zu akzeptieren. Bald danach wird er falsche Lehren annehmen und dann sehr schnell vom Glauben abfallen. Wenn die Zeit reif ist, wird der Mann des Verderbens alle Christen, die das Wahre Wort Gottes ablehnen, davon überzeugen, sich einer neuen Eine-Welt-Religion anzuschließen. Und auf diese Weise wird Meine Kirche gekreuzigt werden. Aber das Licht Gottes wird über Christen und Juden ausgegossen werden und sie werden mit ihrem Munde — inspiriert von Henoch und Elias — das Wort Gottes predigen. Diese beiden Religionen werden von Meinen Feinden ins Visier genommen und schonungslos verfolgt, bis man ihnen die Ausübung ihrer Religion auf öffentlichen Plätzen verbieten wird. Letztendlich werden ihre Kirchen und Tempel von Meinen Feinden übernommen werden. Aber erfüllt vom Feuer des Heiligen Geistes werden sie das Wort Gottes verbreiten. Sie werden den Mut und die Stärke finden, Gott treu zu bleiben.

Die der Wahrheit treu ergebenen Priester werden fortfahren, das tägliche Messopfer in Meinem Namen und so, wie es gedacht ist, darzubringen. Die verbliebenen Restanhänger in jeder Nation, die auf das Feuer des Heiligen Geistes antworten, werden ihnen folgen. Gottes Macht darf niemals unterschätzt werden. Er wird die Seinen auf ihrem Marsch zum Sieg führen. Er wird jeden dornigen Zweig, der ihnen den Weg versperrt, hinwegfegen. Er wird sie mit dem Kreis Seines Himmlischen Schutzes umgeben und ihre Seelen mit Weisheit und der Wahrheit erfüllen.

Gott ist Allgegenwärtig — Er ist überall und Er sieht alles. Satans Macht ist furchterregend, aber er ist nicht allgegenwärtig. Er kann seinen Einfluss nur durch diejenigen Seelen ausweiten, die sich von ihm und seinem Dämonenheer täuschen ließen. Gottes Macht kann sich augenblicklich in jedem Winkel der Erde vervielfachen. Jede Tat, ob gut, schlecht oder lau, kommt durch den freien Willen des Menschen zustande, der entweder vom Heiligen Geist oder vom Geist des Bösen beeinflusst wird.

Gottes Macht wird obsiegen, und am Großen Tag des Herrn werden Seine Feinde ihrer Macht beraubt sein und durch die Hand Meines Vaters in den Abgrund gestürzt. Die größte Strafe wird Gottes geweihte Diener treffen, die Falschheiten predigen. Weil sie mit der Wahrheit gesegnet waren, diese aber abgelehnt haben, um stattdessen absichtlich Seelen vom Wort Gottes wegzuziehen, wird ihre Sünde die schlimmste von allen sein, und sie werden das Antlitz Gottes niemals erblicken.

Euer Jesus

————
Das Wahre Leben in Gott:
Botschaft Zur Einheit – Ihre Spaltung Hat Mein Herz Von Dem Ihren Getrennt

7.10.1991  

Ich möchte alles, was ich habe, Dir zur Ehre gereichen laßen. Ich habe zwar nicht viel, tatsächlich so gut wie nichts, denn ich bin unzulänglich, arm, schwach und ganz elend, dennoch: Nimm hin, mein Herr, was immer ich haben mag.

Meine Vertrautheit 1 mit dir hat ein Feuer in dir entfacht und dich und andere gerettet. – Ich möchte deinen freien Willen. Opfere dich Mir, und Ich werde Ströme aus dir hervorquellen laßen. Ich brauche äußerste Armut, um Meine Werke zum Tragen zu bringen. Ich will deine Seele stützen und nähren, denn du bist Meine Braut.

Vassula, eure Städte sind voll von Toten, und ihr Gestank steigt bis zum Himmel empor; zu Millionen verwesen sie. Bete, bete um Frieden, Liebe, Glauben und Einheit . Der Heilige der Heiligen ist voller Pein über das, was kommen muss. Er ist über alle Maßen betrübt. Ich werde Meine Hand auf diese böse Generation niederfallen laßen müssen.

Tochter, um Meinetwillen, nimm Mein Kreuz der Einheit auf dich und trage es durch die ganze Welt. Gehe von Land zu Land und sage jenen, die von Einheit sprechen, dabei aber nicht aufhören, ans Gegenteil zu denken und das Gegenteil zu leben, dass ihr Geist der Spaltung Mein Herz von dem ihren getrennt hat. Schreie es hinaus, vielleicht kann Meine Stimme doch noch ihre Taubheit durchbrechen. Ich bin bei dir in dieser Trostlosigkeit, fürchte dich also nicht . Ich habe dir Mein Kreuz anvertraut. Dieses Kreuz wird dich heiligen und dich retten. Trage es also mit Liebe und Demut.

Rufe Meinen Namen ohne Unterlaß an! Deine Mission, Mein Kind, besteht darin, Zeugin der Liebe zu sein und Meine Heiligkeit ihrem Fehlen an Liebe, Ergebenheit und Treue entgegenzuhalten. Gehe furchtlos voran und sei Mein Echo ! Lege mit Frohsinn und Eifer Zeugnis ab; sei mit Liebe Zeugin für Meine Liebe ! Wann immer Meine Feinde dich verletzen, frohlocke! Und bringe alle deine Wunden Mir dar, und Ich werde dir sogleich Linderung verschaffen. Sooft du deine Augen erhebst und nach Mir Ausschau hältst, wird Mein so erbarmungsreiches Herz sich deiner annehmen. Du bist Mein Kind, das Ich angenommen, aufgezogen und ernährt habe, so fürchte dich nicht vor den Menschen – sie können dich nicht zerstören. Bald schon werde Ich dich freigeben. Geh inzwischen mit Meinem Kreuz der Einheit umher und verherrliche Mich.

Sei Verteidiger der Wahrheit

und der einen Kirche, die Ich selbst errichtet habe. Gehe zu jeder Nation und zeige dich ihnen . Sage ihnen, dass Ich den Frieden wünsche und eine einzige Kirche unter Meinem heiligen Namen. Sage ihnen, dass der, der vorgibt, gerecht zu sein, aber dennoch in der Trennung verbleibt, von der Frucht essen wird, die er gesät hat, und zugrunde gehen wird . Sage ihnen auch, wie sehr Ich unaufrichtige Herzen verabscheue. Ihrer Förmlichkeiten und ihres Geredes bin Ich überdrüssig. Sage ihnen weiter, dass Ich Mich abwende von ihrem Hochmut und ihrer Unbeugsamkeit. Wenn auch die Leute von ihrem Urteilsvermögen eine hohe Meinung haben, Mir können sie keinen Eindruck damit machen. Ich kann sie nicht zu einer sterbenden Kirche beglückwünschen, die schon die Verwesung in sich trägt. Sage jedem, der es hören möchte:

Wenn sie ihre Stimme nicht senken,
hören sie die Meinige nie.

Würden sie aber ihre Stimme mäßigen, würden sie anfangen, Meine Stimme zu hören, und so Meinen Willen erfüllen.

Ich bin der Eine, dennoch machte sich jeder von ihnen seinen eigenen Christus. Ich bin das Haupt Meines Leibes, doch alles, was Ich sehe, sind ihre eigenen Häupter – anstelle des Meinen. Sage ihnen, sie bräuchten nur ihre Häupter zu senken, und schon werden sie Meines sehen. Sage ihnen, sie möchten sich selbst erniedrigen, damit Ich sie zu Mir erheben kann.

Lass dir von ihnen keine Angst einjagen, Mein Kind. Sei geduldig, wie Ich geduldig bin. Sei auch so klug, dich ständig an Meiner Seite aufzuhalten. Du wirst Meine Juwelen tragen2 , damit du Mir die Treue hältst; sie werden dich ständig an Mich erinnern. Bete, Meine Braut, bete zu deinem Bräutigam, und Ich werde dich am Ende belohnen. Verherrliche Mich, und Ich sage dir: Keine Mühe, kein Opfer, nichts wird umsonst sein .

Sage jedermann: Ich werde Mein Königreich inmitten der

Armut

errichten. Meine Seele frohlockt in jenen, die Zeit haben, Meinen Geist zu hören, Mich anzubeten und Meinen Willen zu tun!

Tochter, Ich liebe dich trotz deiner Armseligkeit. Gestatte Mir auch weiterhin, Meine Werke in dir zu vollbringen. Paß dich Mir an, so wie Ich Mich dir anpasse, und durch dich wird Meine Gegenwart spürbar werden. Mit dir will Ich dieses Geschlecht zur Einheit führen. Sei voll Vertrauen, denn Ich bin bei dir. Mein Siegel ist auf deiner Stirn, und mit diesem Siegel und mit Meiner Gnade wird Mein Reich auf Erden errichtet werden, so wie Ich es will. Empfange Meinen Frieden. Denke daran: Ich bin allezeit bei dir. Komm, komm in Meine Wunden!”

http://www.tlig.org/de/messages/661

————
Römisch-katholisch:
“Erstes Buch Samuel 18,6-9.19,1-7.
In jenen Tagen als die Israeliten nach Davids Sieg über den Philister heimkehrten, zogen die Frauen aus allen Städten Israels König Saul singend und tanzend mit Handpauken, Freudenrufen und Zimbeln entgegen.
Die Frauen spielten und riefen voll Freude: Saul hat Tausend erschlagen, David aber Zehntausend.
Saul wurde darüber sehr zornig. Das Lied missfiel ihm, und er sagte: David geben sie Zehntausend, mir aber geben sie nur Tausend. Jetzt fehlt ihm nur noch die Königswürde.
Von diesem Tag an war Saul gegen David voll Argwohn.

Saul redete vor seinem Sohn Jonatan und vor allen seinen Dienern davon, dass er David töten wolle. Sauls Sohn Jonatan aber hatte David sehr gern;
deshalb berichtete er David davon und sagte: Mein Vater Saul will dich töten. Nimm dich also morgen früh in acht, verbirg dich in einem Versteck!
Ich aber will zusammen mit meinem Vater auf das Feld hinausgehen; dort, wo du dich versteckt hältst, werde ich stehenbleiben und mit meinem Vater über dich reden, und wenn ich etwas erfahre, werde ich dir Bescheid geben.
Jonatan redete also zugunsten Davids mit seinem Vater und sagte zu ihm: Der König möge sich doch nicht an seinem Knecht David versündigen; denn er hat sich ja auch nicht an dir versündigt, und seine Taten sind für dich sehr nützlich gewesen.
Er hat sein Leben aufs Spiel gesetzt und den Philister erschlagen. Der Herr hat durch ihn ganz Israel viel Hilfe (/
Sieg) gebracht. Du hast es selbst gesehen und dich darüber gefreut. Warum willst du dich nun versündigen und unschuldiges Blut vergießen, indem du David ohne jeden Grund tötest?
Saul
hörte auf Jonatan und schwor: So wahr der Herr lebt: David soll nicht umgebracht werden.
Jonatan rief David und berichtete ihm alles. Dann führte Jonatan David zu Saul, und David war wieder in Sauls Dienst wie vorher.


Psalm 56(55),2-3.9-10a.10b-11.12-13.
Sei mir gnädig, Gott, denn Menschen stellen mir nach;
meine Feinde bedrängen mich Tag für Tag.
Täglich stellen meine Gegner mir nach;
ja, es sind viele, die mich voll Hochmut bekämpfen.

Mein Elend ist aufgezeichnet bei dir.
Sammle meine Tränen in einem Krug,
zeichne sie auf in deinem Buch!
Dann weichen die Feinde zurück
an dem Tag, da ich rufe.

Ich habe erkannt:
Mir steht Gott zur Seite.
Ich preise Gottes Wort,
ich preise das Wort des Herrn.

Ich vertraue auf Gott und fürchte mich nicht.
Was können Menschen mir antun?
Ich schulde dir die Erfüllung meiner Gelübde, o Gott;
ich will dir Dankopfer weihen.


Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 3,7-12.
In jener Zeit zog sich Jesus mit seinen Jüngern an den See zurück. Viele Menschen aus Galiläa aber folgten ihm. Auch aus Judäa,
aus Jerusalem und Idumäa, aus dem Gebiet jenseits des Jordan und aus der Gegend von Tyrus und Sidon kamen Scharen von Menschen zu ihm, als sie von all dem hörten, was er tat.
Da sagte er zu seinen Jüngern, sie sollten ein Boot für ihn bereithalten, damit er von der Menge nicht erdrückt werde.
Denn er heilte viele, so dass alle, die ein Leiden hatten, sich an ihn herandrängten, um ihn zu berühren.
Wenn die von unreinen Geistern Besessenen ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder und schrien: Du bist der Sohn Gottes!
Er aber verbot ihnen streng, bekannt zu machen, wer er sei.”
 
 

————
Orthodox:

Aufruf zu Buße und Demütigung vor Gott

So unterwerft euch nun Gott! Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch;

naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch! Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten Herzens seid!

Fühlt euer Elend, trauert und heult! Euer Lachen verwandle sich in Trauer und eure Freude in Niedergeschlagenheit!

10 Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen.

11 Verleumdet einander nicht, ihr Brüder! Wer seinen Bruder verleumdet und seinen Bruder richtet, der verleumdet das Gesetz und richtet das Gesetz; wenn du aber das Gesetz richtest, so bist du nicht ein Täter, sondern ein Richter des Gesetzes.

12 Einer nur ist der Gesetzgeber, der die Macht hat, zu retten und zu verderben; wer bist du, dass du den anderen richtest?

Warnung vor Selbstsicherheit

13 Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die und die Stadt reisen und dort ein Jahr zubringen, Handel treiben und Gewinn machen

14 — und doch wisst ihr nicht, was morgen sein wird! Denn was ist euer Leben? Es ist doch nur ein Dunst, der eine kleine Zeit sichtbar ist; danach aber verschwindet er.

15 Stattdessen solltet ihr sagen: Wenn der Herr will und wir leben, wollen wir dies oder das tun.

16 Jetzt aber rühmt ihr euch in eurem Übermut! Jedes derartige Rühmen ist böse.

17 Wer nun Gutes zu tun weiß und es nicht tut, für den ist es Sünde.

Warnung an die gottlosen Reichen

5.1 Wohlan nun, ihr Reichen, weint und heult über das Elend, das über euch kommt!

Euer Reichtum ist verfault und eure Kleider sind zum Mottenfraß geworden;

euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird gegen euch Zeugnis ablegen und euer Fleisch fressen wie Feuer. Ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen!

Siehe, der Lohn der Arbeiter, die euch die Felder abgemäht haben, der aber von euch zurückbehalten worden ist, er schreit, und das Rufen der Schnitter ist dem Herrn der Heerscharen zu Ohren gekommen!

Ihr habt euch dem Genuss hingegeben und üppig gelebt auf Erden, ihr habt eure Herzen gemästet wie an einem Schlachttag!

Ihr habt den Gerechten verurteilt, ihn getötet; er hat euch nicht widerstanden.

Verschiedene Ermahnungen

So wartet nun geduldig, ihr Brüder, bis zur Wiederkunft des Herrn! Siehe, der Landmann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und geduldet sich ihretwegen, bis sie den Früh- und Spätregen empfangen hat.

So wartet auch ihr geduldig; stärkt eure Herzen, denn die Wiederkunft[a] des Herrn ist nahe!

Seufzt nicht gegeneinander, Brüder, damit ihr nicht verurteilt werdet; siehe, der Richter steht vor der Tür!

———————

Der reiche Jüngling

17 Und als er auf den Weg hinausging, lief einer herzu, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, um das ewige Leben zu erben?

18 Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein!

19 Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Du sollst nicht rauben! Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!«[a]

20 Er aber antwortete und sprach zu ihm: Meister, das alles habe ich gehalten von meiner Jugend an.

21 Da blickte ihn Jesus an und gewann ihn lieb und sprach zu ihm: Eines fehlt dir! Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, nimm das Kreuz auf dich und folge mir nach!

22 Er aber wurde traurig über dieses Wort und ging betrübt davon; denn er hatte viele Güter.

23 Da blickte Jesus umher und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes eingehen!

24 Die Jünger aber erstaunten über seine Worte. Da begann Jesus wiederum und sprach zu ihnen: Kinder, wie schwer ist es für die, welche ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, in das Reich Gottes hineinzukommen!

25 Es ist leichter, dass ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als dass ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt.

26 Sie aber entsetzten sich sehr und sprachen untereinander: Wer kann dann überhaupt errettet werden?

27 Jesus aber blickte sie an und sprach: Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott! Denn bei Gott sind alle Dinge möglich.


—–

“1319. Mit der Weisheit kommt die Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen.
Mittwoch, 21. Januar 2015, 20:24 Uhr

… 
Die Sünde wird in der kommenden Neue-Welt-Kirche niemals erwähnt werden und Handlungen derer, die für das Wort Gottes eintreten, werden gegen das Gesetz sein. Und daher wird es in eurer Gesellschaft an der Weisheit, dieser Gabe Gottes, fehlen, da die Menschheit das von Gott verurteilte Tun freudig begrüßt.
 …

1320. Gott ist Allgegenwärtig — Er ist überall.

das Buch der Wahrheit:
“1320. Gott ist Allgegenwärtig — Er ist überall.
Donnerstag, 22. Januar 2015, 20:20 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, der Glaubenabfall hat die Welt erfasst und greift mit seinen Fangarmen nach jeder Religion, die Mich, Jesus Christus, anerkennt, sowie nach den Religionen, die Meinen geliebten Vater anerkennen.Diejenigen, die den Glaubensabfall verbreiten, tun dies auf subtile Art und Weise, und die Betrüger gehen sehr umsichtig vor, wenn sie die Seelen dahingehend erziehen, eine falsche Lehre anzunehmen. Zwei Drittel der Christen werden vom Glauben abfallen, und werden dann nicht klüger sein als vorher. Jedes Gebot Gottes wird zurecht gebogen und so präsentiert, dass es sich der modernen Welt anpasst. So

überzeugend werden Meine Feinde sein, so fürsorglich und so bescheiden im Auftreten, dass sie selbst die standhaftesten und treuesten Meiner Anhänger davon überzeugen werden, dass diese Änderungen in Gottes Augen annehmbar sind. 

Sobald ein Christ von der Wahrheit abweicht, macht er sich schuldig, Lügen zu akzeptieren. Bald danach wird er falsche Lehren annehmen und dann sehr schnell vom Glauben abfallen. Wenn die Zeit reif ist, wird der Mann des Verderbens alle Christen, die das Wahre Wort Gottes ablehnen, davon überzeugen, sich einer neuen Eine-Welt-Religion anzuschließen. Und auf diese Weise wird Meine Kirche gekreuzigt werden. Aber das Licht Gottes wird über Christen und Juden ausgegossen werden und sie werden mit ihrem Munde — inspiriert von Henoch und Elias — das Wort Gottes predigen. Diese beiden Religionen werden von Meinen Feinden ins Visier genommen und schonungslos verfolgt, bis man ihnen die Ausübung ihrer Religion auf öffentlichen Plätzen verbieten wird. Letztendlich werden ihre Kirchen und Tempel von Meinen Feinden übernommen werden. Aber erfüllt vom Feuer des Heiligen Geistes werden sie das Wort Gottes verbreiten. Sie werden den Mut und die Stärke finden, Gott treu zu bleiben.Die der Wahrheit treu ergebenen Priester werden fortfahren, das tägliche Messopfer in Meinem Namen und so, wie es gedacht ist, darzubringen. Die verbliebenen

Restanhänger in jeder Nation, die auf das Feuer des Heiligen Geistes antworten, werden ihnen folgen. Gottes Macht darf niemals unterschätzt werden. Er wird die Seinen auf ihrem Marsch zum Sieg führen. Er wird jeden dornigen Zweig, der ihnen den Weg versperrt, hinwegfegen. Er wird sie mit dem Kreis Seines Himmlischen Schutzes umgeben und ihre Seelen mit Weisheit und der Wahrheit erfüllen. 

Gott ist Allgegenwärtig — Er ist überall und Er sieht alles. Satans Macht ist furchterregend, aber er ist nicht allgegenwärtig. Er kann seinen Einfluss nur durch diejenigen Seelen ausweiten, die sich von ihm und seinem Dämonenheer täuschen ließen. Gottes Macht kann sich augenblicklich in jedem Winkel der Erde vervielfachen. Jede Tat, ob gut, schlecht oder lau, kommt durch den freien Willen des Menschen zustande, der entweder vom Heiligen Geist oder vom Geist des Bösen beeinflusst wird.Gottes Macht wird obsiegen, und am Großen

Tag des Herrn werden Seine Feinde ihrer Macht beraubt sein und durch die Hand Meines Vaters in den Abgrund gestürzt. Die größte Strafe wird Gottes geweihte Diener treffen, die Falschheiten predigen. Weil sie mit der Wahrheit gesegnet waren, diese aber abgelehnt haben, um stattdessen absichtlich Seelen vom Wort Gottes wegzuziehen, wird ihre Sünde die schlimmste von allen sein, und sie werden das Antlitz Gottes niemals erblicken.Euer Jesus

 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Die Erde Wird Schwanken Und Beben, Und Von Ihrem Platz Wirbeln –
Die Einheit Ist Nicht Willkommen, So Wie Die Liebe Nicht ….

18. Februar 1993 Sacramento  

Herr, wie lange willst Du ihnen1 noch erlauben, Dich herauszufordern?

Wenn Ich das nächste Mal zu ihnen spreche, werde Ich einen Sturm hervorrufen! Sie haben Deinen Ratschlag im Ökumenischen Zentrum2 verschmäht. Sie standen auf und verließen den Saal in der Mitte des Treffens. Und wie Du weißt, kam die stärkste Opposition im Weltkirchenrat aus meinen eigenen Reihen, und sie waren es, die meine Gegenwart dort nicht wollten und auch kein Treffen wollten.

Aber Ich, der Sieger, werde sie doppelt beugen … Schau, Vassula-von-Meiner-Passion, Ich gebe dir Meinen Frieden – suche niemanden außer Mir! Seele-Meiner-Passion, geh du zu den Nationen und überlass die Opposition Mir – Ich werde bewirken, dass die, die sich Mir widersetzen, von ihren Sitzen aufstehen und sie doppelt beugen. Vertraue Mir, geh zu den Nationen und erinnere jeden an Meine Liebe und dass Jesus Retter bedeutet, Erlöser, und dass die Grösse Meiner Liebe zu euch allen alles übersteigt … Schau nicht nach links und auch nicht nach rechts – denk daran, wie Mein Vater, ergriffen von deinem Elend, dir Seinen Frieden gab, damit du diesen Frieden an alle weitergibst. Mein Vater, bewegt von deiner erstaunlichen Schwachheit, offenbarte dir Sein Angesicht, und durch dich offenbarte Er es anderen. Mein Heiliger Geist, entzückt von deiner Nichtigkeit, triumphierte über dich und stellte Seinen Thron in dir auf, um über deine Seele zu herrschen, und Ich füllte dein Herz mit dem Reichtum Meines Heiligsten Herzens. Bald, Geliebte Meiner Seele, wird dich ein weißes Leinentuch bedecken, und Ich Selbst werde dich in Mein Herz versenken und dich in Mein Licht einhüllen. Also, Mein Kind-Meiner-Brennenden-Passion, gestatte Mir, deine kleine Hand noch ein Weilchen länger zu gebrauchen.

Schreibe: Ich bin aus dem Himmel hervorgetreten, um euch zu erreichen, aber habt ihr Mir zugehört? Ich bin von Meinem Thron gestiegen, um bis in euren Raum zu kommen und euch zu umwerben, und um euch daran zu erinnern, dass ihr Erben Meines Reiches seid. Ich habe Meinen Wohnsitz verlaßen und habe auf der Suche nach euch den Weg durch die Wildnis eingeschlagen – der Herr der Himmel hat euch Seine Liebe nicht vorenthalten, niemals! Ich habe euren Augen gestattet, Schöpfung, auf einen König in Seiner Schönheit zu schauen, damit ihr davon angezogen werdet; zur Ehre Meines Namens habe Ich die Toten auferweckt, um euch Mein Königreich zu predigen – wo ist eure Antwort? Und ihr, die ihr über die Einheit redet, meint ihr, leere Worte würden euch vereinigen?

Wer von euch ist denn bereit, auf all seinen Komfort zu verzichten und Mir nachzufolgen? Sagt Mir, wer von euch wird der erste sein, um Meiner Qual und Meinem Stöhnen nach Einheit und Frieden ein Ende zu machen, bevor die Stunde kommt? Jene Stunde, vor der alle Meine Engel zittern. Wer unter euch ist die Seele, die die Nationen mit Samen der Liebe und des Friedens durchsetzen wird? Wer wird um Meinetwillen dem Licht in Treue folgen und Meinen Namen Tag und Nacht anrufen? Wer von euch allen wird als erster seine Füße in Meine blutgetränkten Fußspuren setzen? Sucht ihr Mich wirklich aufrichtig? Seht, die Tage kommen, da Ich mit Donner und Feuer kommen werde, doch zu Meinem Kummer werde Ich viele von euch nichtsahnend und in tiefem Schlaf vorfinden! Ich schicke dir, Schöpfung, einen Boten nach dem anderen, um eure Taubheit zu durchbrechen, aber jetzt werde Ich eures Widerstandes und eurer Apathie überdrüssig. Ich bin eurer Kälte so schrecklich überdrüssig; Ich bin eurer Arroganz überdrüssig und eurer Unbeugsamkeit, wenn es darum geht, um der Einheit willen zusammenzukommen – ihr habt nun den Kelch des Stumpfsinns gefüllt und zum Überlaufen gebracht.

Berauscht von eurer eigenen Stimme habt ihr Meiner Stimme Widerstand geleistet, aber das wird nicht ewig dauern – bald werdet ihr fallen, denn ihr habt euch Meiner Stimme durch den irreführenden Unsinn eurer Stimme widersetzt; natürlich ist Meine Kirche wegen eurer Teilung zerstört. Ihr wendet Meinen Rat nicht an und setzt auch Meine Wünsche nicht in die Praxis um, aus Mangel an Glauben, doch Ich werde euch selbst und der ganzen Welt euer Herz aufdecken; Ich werde enthüllen, wie ihr heimlich geplant hattet, Mein Gesetz zu zerstören.

Sehr ernst sagte Jesus das folgende.
Das sechste Siegel wird in Kürze gebrochen3 , und ihr werdet alle in Finsternis getaucht, und es wird keine Erleuchtung geben, denn der Rauch, der aus dem Abgrund hervorquillt, wird sein wie der Rauch von einem riesigen Ofen, so dass Sonne und Himmel davon verdunkelt werden4 ; und aufgrund Meines Kelches der Gerechtigkeit werde Ich euch Schlangen ähnlich machen, Vipern. Ich werde euch auf dem Bauch kriechen und Staub fressen laßen5 in jenen Tagen der Finsternis; Ich werde euch auf den Erdboden niederschmettern, um euch daran zu erinnern, dass ihr nicht besser seid als Vipern und Nattern … Ihr werdet in euren Sünden ersticken und umkommen; in Meinem Zorn werde Ich euch niedertreten und zertrampeln in Meinem Grimm!

Seht ihr? Meine vier Engel stehen jetzt gespannt um Meinen Thron und warten auf Meine Befehle; wenn ihr Donnergetöse hört und Blitze zucken seht, dann wisst, dass die Stunde Meiner Gerechtigkeit gekommen ist; die Erde wird wanken und beben und wie eine Sternschnuppe von ihrem Platz wirbeln6 und dabei Berge und Inseln von ihren Plätzen entfernen, ganze Nationen werden vernichtet werden, der Himmel wird verschwinden wie eine sich aufrollende Buchrolle7 , wie du es in deiner Vision gesehen hast, Tochter. Eine große Todesqual wird alle Bürger befallen, und wehe dann den Ungläubigen! Hör Mir gut zu: und sollten Menschen heute zu dir sagen: “Ach, der Lebendige wird immerhin Erbarmen mit uns haben, deine Prophezeiung ist nicht von Gott, sondern kommt aus deinem eigenen Geist”, dann sage ihnen: obwohl man euch für lebendig hält, seid ihr in Wirklichkeit tot; eure Ungläubigkeit verdammt euch, denn zur Zeit Meiner Gnade habt ihr euch geweigert zu glauben und habt Meine Stimme daran gehindert, sich durch Meine Sprachrohre auszubreiten und Meine Geschöpfe zu warnen und zu retten – ihr werdet ebenso sterben wie die Bösen.

Wenn die Stunde der Dunkelheit kommt, werdet ihr euer Inneres sehen; Ich werde eure Seele von innen nach aussen kehren, und wenn ihr seht, wie kohlrabenschwarz eure Seele ist, werdet ihr nicht nur Kummer erfahren wie nie zuvor, sondern ihr werdet euch qualvoll an die Brust schlagen und sagen, dass eure eigene Dunkelheit noch viel schlimmer ist als die Dunkelheit, die euch umgibt. Was dich betrifft8 , auf diese Weise werde Ich den Nationen Meine Gerechtigkeit zeigen, und alle Nationen werden Mein Urteil fühlen, wenn diese Stunde kommt – Ich werde menschliches Leben seltener machen als jemals zuvor; dann, wenn Mein Zorn beruhigt ist, werde Ich Meinen Thron in jedem von euch aufstellen, und mit einer Stimme und einem Herzen und in einer Sprache werdet ihr Mich alle zusammen preisen, Mich, das Lamm.

Das reicht für heute, Vassula; sei nicht verbittert über dein eigenes Volk, und, Seele, beunruhige auch nicht dein eigenes Herz. Ich werde dich der Welt als ein Zeichen der Einheit zeigen; man widerspricht dir und lehnt dich ab, aber du weißt jetzt warum: weil die Einheit nicht willkommen ist, so wie die Liebe in vielen Herzen nicht willkommen ist die Aufrichtigkeit fehlt… Komm, wir, uns?”

http://www.tlig.org/de/messages/779

 
 

————
Römisch-katholisch:
“Erstes Buch Samuel 17,32-33.37.40-51.
In jenen Tagen sagte David zu Saul: Niemand soll wegen des Philisters den Mut sinken lassen. Dein Knecht wird hingehen und mit diesem Philister kämpfen.
Saul erwiderte ihm: Du kannst nicht zu diesem Philister hingehen, um mit ihm zu kämpfen; du bist zu jung, er aber ist ein Krieger seit seiner Jugend.
Und David sagte weiter: Der Herr, der mich aus der Gewalt des Löwen und des Bären gerettet hat, wird mich auch aus der Gewalt dieses Philisters retten. Da antwortete Saul David: Geh, der Herr sei mit dir.
David nahm seinen Stock in die Hand, suchte sich fünf glatte Steine aus dem Bach und legte sie in die Hirtentasche, die er bei sich hatte und die ihm als Schleudersteintasche diente. Die Schleuder in der Hand, ging er auf den Philister zu.
Der Philister kam immer näher an David heran; sein Schildträger schritt vor ihm her.
Voll Verachtung blickte der Philister David an, als er ihn sah; denn David war noch sehr jung, er war blond und von schöner Gestalt.
Der Philister sagte zu David: Bin ich denn ein Hund, dass du mit einem Stock zu mir kommst? Und er verfluchte David bei seinen Göttern.
Er rief David zu: Komm nur her zu mir, ich werde dein Fleisch den Vögeln des Himmels und den wilden Tieren zum Fraß geben.

David antwortete dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Speer und Sichelschwert, ich aber komme zu dir im Namen des Herrn der Heere, des Gottes der Schlachtreihen Israels, den du verhöhnt hast.
Heute wird dich der Herr mir ausliefern. Ich werde dich erschlagen und dir den Kopf abhauen. Die Leichen des Heeres der Philister werde ich noch heute den Vögeln des Himmels und den wilden Tieren zum Fraß geben. Alle Welt soll erkennen, dass Israel einen Gott hat.
Auch alle, die hier versammelt sind, sollen erkennen, dass der Herr nicht durch Schwert und Speer Rettung verschafft; denn es ist ein Krieg des Herrn, und er wird euch in unsere Gewalt geben.
Als der Philister weiter vorrückte und immer näher an David herankam, lief auch David von der Schlachtreihe der Israeliten aus schnell dem Philister
entgegen.
Er griff in seine Hirtentasche, nahm einen Stein heraus, schleuderte ihn ab und traf den Philister an der Stirn. Der Stein drang in die Stirn ein, und der Philister fiel mit dem Gesicht zu Boden.

So besiegte David den Philister mit einer Schleuder und einem Stein; er traf den Philister und tötete ihn, ohne ein Schwert in der Hand zu haben.
Dann lief David hin und trat neben den Philister. Er ergriff sein Schwert, zog es aus der Scheide, schlug ihm den Kopf ab und
tötete ihn. Als die Philister sahen, dass ihr starker Mann tot war, flohen sie.

Psalm 144(143),1.2abc.9-10.
Gelobt sei der Herr, der mein Fels ist,

der meine Hände den Kampf gelehrt hat, meine Finger den Krieg.

Du bist meine Huld und Burg,
meine Festung, mein Retter,
mein Schild, dem ich vertraue.
Ein neues Lied will ich, o Gott, dir singen,
auf der zehnsaitigen Harfe will ich dir spielen,
der du den Königen den Sieg verleihst
und David, deinen Knecht, errettest.


Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 3,1-6.
In jener Zeit als Jesus in eine Synagoge ging, saß dort ein Mann, dessen Hand verdorrt war.
Und sie gaben acht, ob Jesus ihn am Sabbat heilen werde; sie suchten nämlich einen Grund zur Anklage gegen ihn.
Da sagte er zu dem Mann mit der verdorrten Hand: Steh auf und stell dich in die Mitte!
Und zu den anderen sagte er: Was ist am Sabbat erlaubt: Gutes zu tun oder Böses, ein Leben zu retten oder es zu vernichten? Sie aber schwiegen.
Und er sah sie der Reihe nach an, voll Zorn und Trauer über ihr verstocktes Herz, und sagte zu dem Mann: Streck deine Hand aus! Er streckte sie aus, und seine Hand war wieder gesund.
Da gingen die Pharisäer hinaus und fassten zusammen mit den Anhängern des Herodes den Beschluss, Jesus umzubringen.”
 
 

 

————
Orthodox:

11 Sprudelt auch eine Quelle aus derselben Öffnung Süßes und Bitteres hervor?

12 Kann auch, meine Brüder, ein Feigenbaum Oliven tragen, oder ein Weinstock Feigen? So kann auch eine Quelle nicht salziges und süßes Wasser geben.

Die Weisheit von oben und die irdische Weisheit

13 Wer ist weise und verständig unter euch? Der zeige durch einen guten Wandel seine Werke in Sanftmütigkeit, die aus der Weisheit kommt!

14 Wenn ihr aber bitteren Neid und Selbstsucht in eurem Herzen habt, so rühmt euch nicht und lügt nicht gegen die Wahrheit!

15 Das ist nicht die Weisheit, die von oben kommt, sondern eine irdische, seelische, dämonische.

16 Denn wo Neid und Selbstsucht ist, da ist Unordnung und jede böse Tat.

17 Die Weisheit von oben aber ist erstens rein, sodann friedfertig, gütig; sie lässt sich etwas sagen[a], ist voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch und frei von Heuchelei.

18 Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird in Frieden denen gesät, die Frieden stiften.

Gegen Begehrlichkeit und Freundschaft mit der Welt

Woher kommen die Kämpfe und die Streitigkeiten unter euch? Kommen sie nicht von den Lüsten, die in euren Gliedern streiten?

Ihr seid begehrlich und habt es nicht, ihr mordet und neidet und könnt es doch nicht erlangen; ihr streitet und kämpft, doch ihr habt es nicht, weil ihr nicht bittet.

Ihr bittet und bekommt es nicht, weil ihr in böser Absicht bittet, um es in euren Lüsten zu vergeuden.

Ihr Ehebrecher und Ehebrecherinnen, wisst ihr nicht, dass die Freundschaft mit der Welt[b] Feindschaft gegen Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, der macht sich zum Feind Gottes!

Oder meint ihr, die Schrift rede umsonst? Ein eifersüchtiges Verlangen hat der Geist, der in uns wohnt;

umso reicher aber ist die Gnade, die er gibt. Darum spricht er: »Gott widersteht den Hochmütigen; den Demütigen aber gibt er Gnade«.[c]

——————–

11 Und er sprach zu ihnen: Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, der bricht die Ehe ihr gegenüber.

12 Und wenn eine Frau ihren Mann entlässt und sich mit einem anderen verheiratet, so bricht sie die Ehe.

Jesus segnet die Kinder

13 Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre; die Jünger aber tadelten die, welche sie brachten.

14 Als das Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Lasst die Kinder zu mir kommen und wehrt ihnen nicht; denn solcher ist das Reich Gottes!

15 Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen!

16 Und er nahm sie auf die Arme, legte ihnen die Hände auf und segnete sie.”

—–
————-
One world religion has begun
https://www.youtube.com/watch?v=ya3XGZxb1XU

World Alliance of Religions for Peace Summit – Signing Ceremony

1319. Mit der Weisheit kommt die Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen.

das Buch der Wahrheit:
“1319. Mit der Weisheit kommt die Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen.
Mittwoch, 21. Januar 2015, 20:24 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, die Weisheit ist eine Gabe, die dem Menschen durch die Kraft des Heiligen Geistes gegeben wird. Alle Reichtümer, Edelsteine und Macht auf Erden, die ein Mensch für sich erlangen kann, sind für ihn nichts wert, wenn er nicht die Gabe der Weisheit besitzt.

Mit der Weisheit kommt die Fähigkeit, die Wahrheit zu erkennen, die der Menschheit von Gott — durch die Propheten — gegeben worden ist. Weisheit ist in der heutigen Welt leider eine Seltenheit. Indem ihr all den Dingen erliegt, die von Menschen für Menschen erschaffen wurden, könnt ihr nicht hinter den verführerischen und besänftigenden Dunstschleier sehen, der die Welt bedeckt, weil die Menschen jedem Vergnügen, Werk, Wort und jedem spirituellen Anreiz hinterherjagen, die allesamt nicht von Gott kommen.

Der Mensch kommt nackt und hilflos auf die Welt, und ist auf andere angewiesen, die ihn ernähren und kleiden. Er wird mit einem Leib und einer Seele geboren, und er verlässt diese Welt ohne etwas mitnehmen zu können, nicht einmal die Kleidung, die er trägt. Der Mensch lernt vom Menschen, aber er muss auch vom Wort Gottes lernen. Jedes zusätzliche Wissen kann ein großer Vorteil sein, aber wenn es unklug verwendet wird, kann es anderen Menschen schreckliches Leid verursachen. Wenn Wissen klug angewendet wird, kann es Gottes Plan gerecht werden, Seinen Kindern zu helfen und sie zu erziehen.Die Menschheit wird um die Wahrheit betrogen. Diese große Täuschung laugt das Wissen und den menschlichen Geist aus. Die Sünde wird nicht nur bloß toleriert, sondern gilt als eine Tugend. Die Tugend ist nun verpönt, und bald wird die bloße Erwähnung Meines Namens in der Öffentlichkeit als ein Verbrechen gelten.

Der Einfluss des Teufels verdreht den menschlichen Geist und kehrt alles ins Gegenteil. Der Teufel ist das genaue Gegenteil von Gott, d.h. wenn nach Gottes Wort etwas richtig ist, dann wird er, der Teufel, euch davon überzeugen, dass es falsch sei. Richtiges wird als falsch gelten, und eine böse Tat oder ein böses Wort werden für richtig erklärt werden. Jede — in den Augen Gottes beklagenswerte — Sünde wird gerechtfertigt werden, und dies wird jede Form des Bösen einschließen.

Die Sünde wird in der kommenden Neue-Welt-Kirche niemals erwähnt werden und Handlungen derer, die für das Wort Gottes eintreten, werden gegen das Gesetz sein. Und daher wird es in eurer Gesellschaft an der Weisheit, dieser Gabe Gottes, fehlen, da die Menschheit das von Gott verurteilte Tun freudig begrüßt.

Wenn die Welt euch sagt, dass das Wort Gottes ignoriert werden soll, und darauf besteht, dass ihr euch an Handlungen beteiligt, die auf eine Todsünde hinauslaufen, dann kann Ich euch nicht retten. Der Mensch wird dazu gedrängt, jedes raffiniert ausgedachte Gesetz zu billigen, das das Wort Gottes leugnet, und Meine Feinde setzen alles daran, um den Lauf der Geschichte zu ändern.

Alles Gute, das aus dem christlichen Glauben stammt, wird bald verschwinden, bis der Tag kommt, wo ihr dafür verfolgt werdet, wenn ihr die Heiligen Sakramente empfangt. Aber für jede böse Tat, die von denen ausgeführt wird, die Mich verachten, wird Gott Seinen Geist über die Seinen ausgießen, um diesem Übel entgegenzuwirken. Würde Er dies nicht tun, gäbe es wenig Hoffnung auf die Rettung Seiner Kinder aus dem Griff der Finsternis. Satan hat seinen Einfluss in jedem Winkel der Welt manifestiert. Diejenigen, die er verführt, sind seine willigen Handlanger, die ihre Freude daran haben, jeden Widerstand von Gottes Volk zu brechen und die Welt in die Knie zu zwingen. Aber Gott wird aufgrund Seiner Liebe zu euch dafür sorgen, dass die Weisheit, die den Menschen durch die Kraft des Heiligen Geistes gewährt wird, die Waffe sein wird, mit der Seine treuen Diener die Menschen aus dem Rauch Satans herausführen werden.Das Licht Gottes wird unter Seinem Volk im hellen Glanz strahlen und unter Seinem Schutz werden sie Sein Wort bewahren und andere Menschen in den Geist der Weisheit führen. Seelen, die Mich wahrhaft kennen, werden zu Gottes Gabe der Weisheit gezogen werden, denn sie wird wie die Sonne scheinen und dem ganzen Volk Gottes Trost bringen, das verachtet wird, wenn es offen seine Liebe zu Gott bekennt.

Das Böse wird und kann niemals über die Gabe der Weisheit triumphieren, die Gott bald all jenen

vermachen wird, die Ihn lieben. Dann wird Gott nichts im Wege stehen, wenn Er voranschreitet, um jede Nation in Seine Liebenden und Schützenden Arme einzusammeln.Allen Religionen, allen Seelen, allen Nationen wird die Gabe der Weisheit gegeben werden. Aber sie kann nur von denen empfangen werden, die Gott wahrlich lieben, denn nur durch ihre Liebe zu Ihm werden sie in der Lage sein, für diejenigen zu beten, die nichts mit Ihm zu tun haben wollen.

Euer Jesus”

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 2,18-22.
Da die Jünger des Johannes und die Pharisäer zu fasten pflegten, kamen Leute zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer fasten?
Jesus antwortete ihnen:
Können denn die Hochzeitsgäste fasten, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten.
Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der
Bräutigam genommen sein; an jenem Tag werden sie fasten.
Niemand näht ein Stück neuen Stoff auf ein altes Kleid; denn der neue Stoff reißt doch vom alten Kleid ab, und es entsteht ein noch größerer Riss.
Auch füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche; der Wein ist verloren, und die Schläuche sind unbrauchbar. Neuer Wein gehört in neue Schläuche.”

 

 

————

Das Wahre Leben in Gott:

Botschaft Zur Einheit Die Einheit
Wird Nicht Eine Des Buchstabens, Sondern Eine Des Geistes Sein.  

13. Oktober 1991  

Es gibt niemanden in meinem Herzen außer Dir,
mein Herr. Nach und nach biegst Du mich zurecht.
Du hast mein Herz erobert, indem Du Segen
über Segen auf mich häuftest.

Doch tue ich jetzt auch Deinen Willen?
Bin ich Dir nahe und folge ich Dir?
Komme ich meinem Nächsten zu Hilfe, so gut ich kann?
Befolge ich Deine Gebote?
Stehe ich noch in Deiner Gunst?

Lerne es, dich auf Mich zu stützen. Tochter, willst du weiterhin dieses Mein Kreuz tragen, das Ich für dich bestimmt habe?

Ich bin bereit, solange ich Dich nicht verliere und ich bei Dir bin, vereint und eins mit Dir.

Weißt du auch, was das bedeutet, und was es erfordert?

Opfer, Erniedrigung, Demut, Selbstauslöschung,
Liebe, Glaube, Hoffnung, Fügsamkeit,
Selbstverleugnung, Gebet, Gebet und nochmals Gebet,
Geduld, Buße, Leidenschaften abtöten, Leiden,
Fasten und Vertrauen auf Dich?
Ja, und den Geist der Vergebung!

Du hast es gut gesagt, aber es genügt nicht, dies alles nur zu wissen. Du willst also in Meiner Gunst bleiben? Dann muss du alles, was du aufgezählt hast, in die Tat umsetzen Das Reich Gottes gleicht einem Siegespreis. Die ihn gewinnen, wissen ihn zu schätzen. Es gilt: Das Himmelreich wird denen zuteil, die mit Händen voller guter Früchte kommen Und so, Meine Vassula, will Ich Meine Kirche auf den von dir erwähnten Tugenden neu aufbauen;

Wenn du mit Mir wandelst, wirst du nicht verlorengehen. Sei nicht versucht, nach links oder rechts zu schauen, wie Ich schon Meinen Jüngern sagte: “Grüßt niemanden unterwegs!”1.

Du willst Mir dienen, wie du sagst; dann muss du Mir auch nachfolgen mit Meinem Kreuz des Friedens, der Liebe und Einheit, um Mich zu verherrlichen. Schau nicht so konsterniert auf die anderen Kreuze an deinem Weg, denn sie alle kommen von Mir. Verherrliche Mich! Dein Tisch ist allzeit reich gedeckt und dein Becher am Überlaufen, also beklag dich über nichts. Ich will dich erproben und deine Liebe zu Mir ab und zu prüfen, um dich im geistigen Leben voranzubringen

Schleppe dich nicht so hinter Mir her, sondern folge Meinem Schritt leichten Herzens und beschwingt. Ruhe in Mir, wenn du müde bist, und erlaube Mir, in dir zu ruhen, wenn Ich Mich ermattet fühle.

– Höre jetzt auf deinen Heiligen: Lass dich nicht von jedem Wind mitführen, der weht. Sei in Mir verwurzelt, so wirst du nicht entwurzelt werden. Tochter, bereichere Meine Kirche mit aller Erkenntnis, die Ich dir zuteil werden ließ, und sage ihnen, dass das Herz des Herrn ein Abgrund an Liebe ist – doch keinem Menschen sind weder seine Tiefen noch seine Schätze bewußt.

Tochter, Ich weiß wohl, dass du schwach und gebrechlich bist, aber hat es dir je an Mitteln gefehlt? Verlasse dich auf Mich, vertraue Mir, und sei der Widerschein dessen, was Einheit sein wird. Sei nicht wie jene, die daran festhalten, sich unter Meinem Heiligen Namen zu unterscheiden. Sei auch nicht wie jene, die so tun, als sei ihnen die Einigkeit lieb, aber in ihrem Wort kraftlos bleiben und nichts erreichen, außer den Unmut des Vaters. Wir beide, der Vater und Ich, verabscheuen ihre Argumente, die genau das Gegenteil von dem aussagen, was sie meinen Es hält Mich jedoch nichts davon zurück, diesen Machtmenschen zuzurufen:

” Steigt herab! Steigt herab von eurem Thron! Und möge es euch wie Schuppen von den Augen fallen, damit ihr seht, welche Verheerung ihr in Meinem Haus angerichtet habt! Ihr habt Mein Heiligtum beraubt, alles geplündert, was in ihm war. Ihr habt den Stab des Hirten nicht nur entzweigebrochen, sondern völlig zersplittert! Doch macht heute die Augen auf und seht! Ja, macht sie auf und haltet sie offen, und ihr werdet mit Armut, Sackleinen und Barfüßigkeit bekannt werden2 Haltet eure Augen offen, und lernt mit einem einzigen Blick Mein Herz kennen.”

– Ich bräuchte nur ein einziges Wort bei ihren Zusammenkünften auszusprechen, um mit diesem einzigen Wort Meine Kirche zu einigen. Jedoch wird Mir die Herrlichkeit des Himmels von jenen gegeben, die arm und elend sind, und von jenen, die man für verachtenswert hält. Ich will Mein Haus durch Fremde neu erbauen laßen, denn in sie will Ich einen Geist des Eifers pflanzen, einen Geist der Ergebenheit und Treue. Dann werden eure Vorratshäuser sich wieder füllen und eure Fässer von Meinem neuen Weine überfließen

Wenn ihr sagt, ihr liebt Mich, und ihr euch nach Meinem Namen nennt, dann bitte Ich euch um Meines Heiligen Namens willen und um Meiner Liebe willen:

Vereint Meine Kirchen;

Ein wirklicher Christ ist derjenige, der innerlich ein Christ ist, und die wahre Einheit ist und wird im Herzen sein. Die Einheit wird nicht eine des Buchstabens, sondern eine des Geistes sein. –

Wenn du Mich liebst, Tochter, wie du sagst, dann umarme das Kreuz, das Ich dir reichte. Deine Füße werden dann nicht straucheln; nichts auf dieser Welt kommt ihm gleich. Verliere Mich nie aus den Augen!

Schülerin? Komm, folge Mir .”

http://www.tlig.org/de/messages/662

 
 
 

————
Römisch-katholisch:
“Erstes Buch Samuel 16,1-13.
In jenen Tagen sprach der Herr zu Samuel: Wie lange willst du noch um Saul trauern? Ich habe ihn doch verworfen; er soll nicht mehr als König über Israel herrschen. Fülle dein Horn mit Öl, und mach dich auf den Weg! Ich schicke dich zu dem Betlehemiter Isai; denn ich habe mir einen von seinen Söhnen als König ausersehen.
Samuel erwiderte: Wie kann ich da hingehen? Saul wird es erfahren und mich umbringen. Der Herr sagte: Nimm ein junges Rind mit, und sag: Ich bin gekommen, um dem Herrn ein Schlachtopfer darzubringen.
Lade Isai zum Opfer ein! Ich selbst werde dich dann erkennen lassen, was du tun sollst: Du sollst mir nur den salben, den ich dir nennen werde.
Samuel tat, was der Herr befohlen hatte. Als er nach Betlehem kam, gingen ihm die Ältesten der Stadt zitternd entgegen und fragten: Bedeutet dein Kommen Frieden?
Er antwortete: Frieden. Ich bin gekommen, um dem Herrn ein Schlachtopfer darzubringen. Heiligt euch, und kommt mit mir zum Opfer! Dann heiligte er Isai und seine Söhne und lud sie zum Opfer ein.

Als sie kamen und er den Eliab sah, dachte er: Gewiss steht nun vor dem Herrn sein Gesalbter.
Der Herr aber sagte zu Samuel: Sieh nicht auf sein Aussehen und seine stattliche Gestalt, denn ich habe ihn verworfen; Gott sieht nämlich nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Der Mensch sieht, was vor den Augen ist, der Herr aber sieht das Herz.
Nun rief Isai den Abinadab und ließ ihn vor Samuel treten. Dieser sagte: Auch ihn hat der Herr
nicht erwählt.
Isai ließ Schima kommen. Samuel sagte: Auch ihn hat der Herr
nicht erwählt.
So ließ Isai sieben seiner Söhne vor Samuel treten, aber Samuel sagte zu Isai: Diese hat der Herr
nicht erwählt.
Und er fragte Isai: Sind das alle deine Söhne? Er antwortete: Der jüngste fehlt noch, aber der hütet gerade die Schafe. Samuel sagte zu Isai: Schick jemand hin, und lass ihn holen; wir wollen uns nicht zum Mahl hinsetzen, bevor er hergekommen ist.
Isai schickte also jemand hin und ließ ihn kommen. David war blond, hatte schöne Augen und eine schöne Gestalt. Da sagte der Herr: Auf, salbe ihn! Denn er ist es.
Samuel nahm das Horn mit dem Öl und
salbte David mitten unter seinen Brüdern. Und der Geist des Herrn war über David von diesem Tag an. Samuel aber brach auf und kehrte nach Rama zurück.

Psalm 89(88),20-21.22.29.27-28.
Einst hast du in einer Vision zu deinen Frommen gesprochen:
“Einen Helden habe ich zum König gekrönt,
einen jungen Mann aus dem Volk erhöht.
Ich habe David, meinen Knecht, gefunden
und ihn mit meinem heiligen Öl gesalbt.
Beständig wird meine Hand ihn halten
und mein Arm ihn stärken.
Auf ewig werde ich ihm meine Huld bewahren,
mein Bund mit ihm bleibt allzeit bestehen.Er wird zu mir rufen: Mein Vater bist du,
mein Gott, der Fels meines Heiles.
Ich mache ihn zum erstgeborenen Sohn,
zum Höchsten unter den Herrschern der Erde.”

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 2,23-28.
An einem Sabbat ging Jesus durch die Kornfelder, und unterwegs rissen seine Jünger Ähren ab.
Da sagten die Pharisäer zu ihm: Sieh dir an, was sie tun! Das ist doch am Sabbat verboten.
Er antwortete:
Habt ihr nie gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren und nichts zu essen hatten –
wie er zur Zeit des Hohenpriesters Abjatar in das Haus Gottes ging und
die heiligen Brote aß, die außer den Priestern niemand essen darf, und auch seinen Begleitern davon gab?
Und Jesus fügte hinzu: Der Sabbat ist für den Menschen da, nicht der Mensch für den Sabbat.
Deshalb ist der Menschensohn Herr auch über den Sabbat.”
 
 

 

————
Orthodox:

Warnung vor dem Missbrauch der Zunge

3.1 Werdet nicht in großer Zahl Lehrer, meine Brüder, da ihr wisst, dass wir ein strengeres Urteil empfangen werden!

Denn wir alle verfehlen uns vielfach; wenn jemand sich im Wort nicht verfehlt, so ist er ein vollkommener[a] Mann, fähig, auch den ganzen Leib im Zaum zu halten.

Siehe, den Pferden legen wir die Zäume ins Maul, damit sie uns gehorchen, und so lenken wir ihren ganzen Leib.

Siehe, auch die Schiffe, so groß sie sind und so rau die Winde auch sein mögen, die sie treiben — sie werden von einem ganz kleinen Steuerruder gelenkt, wohin die Absicht des Steuermannes will.

So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich doch großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer — welch großen Wald zündet es an!

Und die Zunge ist ein Feuer, eine Welt der Ungerechtigkeit. So nimmt die Zunge ihren Platz ein unter unseren Gliedern; sie befleckt den ganzen Leib und steckt den Umkreis des Lebens in Brand und wird selbst von der Hölle in Brand gesteckt.

Denn jede Art der wilden Tiere und Vögel, der Reptilien und Meerestiere wird bezwungen und ist bezwungen worden von der menschlichen Natur;

die Zunge aber kann kein Mensch bezwingen, das unbändige Übel voll tödlichen Giftes!

Mit ihr loben wir Gott, den Vater, und mit ihr verfluchen wir die Menschen, die nach dem Bild Gottes gemacht sind;

10 aus ein und demselben Mund geht Loben und Fluchen hervor. Das soll nicht so sein, meine Brüder!

————————–

2 Und die Pharisäer traten herzu und fragten ihn, um ihn zu versuchen: Ist es einem Mann erlaubt, seine Frau zu entlassen?

Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Was hat euch Mose geboten?

Sie sprachen: Mose hat erlaubt, einen Scheidebrief zu schreiben und [seine Frau] zu entlassen.

Da antwortete Jesus und sprach zu ihnen: Wegen der Härte eures Herzens hat er euch dieses Gebot geschrieben.

Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie als Mann und Frau erschaffen.

»Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen;

und die zwei werden ein Fleisch sein.«[a] So sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch.

Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!

10 Und seine Jünger fragten ihn zu Hause nochmals darüber.

11 Und er sprach zu ihnen: Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet, der bricht die Ehe ihr gegenüber.

12 Und wenn eine Frau ihren Mann entlässt und sich mit einem anderen verheiratet, so bricht sie die Ehe.

—–
 

“… Die
Sünde wird in der kommenden Neue-Welt-Kirche niemals erwähnt werden und Handlungen derer, die für das Wort Gottes eintreten, werden gegen das Gesetz sein. Und daher wird es in eurer Gesellschaft an der Weisheit, dieser Gabe Gottes, fehlen, da die Menschheit das von Gott verurteilte Tun freudig begrüßt.Wenn die Welt euch sagt, dass das Wort Gottes ignoriert werden soll, und darauf besteht, dass ihr euch an Handlungen beteiligt, die auf eine Todsünde hinauslaufen, dann kann Ich euch nicht retten. Der Mensch wird dazu gedrängt, jedes raffiniert ausgedachte Gesetz zu billigen, das das Wort Gottes leugnet, und Meine Feinde setzen alles daran, um den Lauf der Geschichte zu ändern. …”

1318. Die „Warnung“ wird der Welt helfen, den größten Glaubensabfall aller Zeiten zu bekämpfen.

das Buch der Wahrheit:
“1318. Die „Warnung“ wird der Welt helfen, den größten Glaubensabfall aller Zeiten zu bekämpfen.
Dienstag, 20. Januar 2015, 20:40 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, wenn die „Warnung“ stattfindet, wird das die erste Stufe der Vorbereitung auf Mein Zweites Kommen sein. Jenen, die Mich nicht annehmen, wird eine außergewöhnliche Chance gegeben werden, über die Wahrheit nachzudenken, so groß ist Meine Barmherzigkeit.Bitte seht diesem Tag mit großer Freude entgegen, denn das wird der Tag sein, an dem die Ungläubigen endlich realisieren, Wer Ich Bin. Sie werden aus ihrer Apathie aufgerüttelt und mit Staunen erfüllt werden.

 

Die „Warnung“ wird der Welt helfen, den größten Glaubensabfall aller Zeiten zu bekämpfen. Indem ihr euch Mir zuwendet in diesen 15 Minuten, in denen ihr vollkommen allein sein werdet, und Mich bittet, euch zu vergeben, werdet ihr mit der Gabe des Heiligen Geistes erfüllt werden. Dann müsst ihr euch darauf vorbereiten zu kämpfen, um anderen zu helfen, ihre herrliche Zukunft zu verwirklichen. 

Während die „Warnung“ den Glauben der Gläubigen befeuern und viele bekehren wird, wird es eine große Zahl Menschen geben, darunter Priester und hochrangige Mitglieder des Klerus, die leugnen werden, dass sie stattgefunden hat. Sie werden viele von Mir abbringen und werden dafür ein strenges Gericht erfahren. Bei dieser Erleuchtung des Gewissens wird über jene, deren Namen im Buch des Lebens verzeichnet sind, viel Liebe ausgegossen werden. Das sind die Menschen — und zu ihnen gehören viele Ungläubige —, die sich bekehren werden und die für die Rettung ihrer Brüder und Schwestern kämpfen werden.Meine Zeit wird dazu benutzt werden, jene zu Mir hinzuziehen, die Mich überhaupt

nicht kennen, die aber noch zu Mir kommen werden, wenn sie dieses große Ereignis erleben. Sie werden Mich sofort erkennen und werden Mir auf die ihnen vertraute Weise antworten.


All diese Ereignisse werden bald kommen und wenn sich die Prophezeiungen, die dem Menschen von Anbeginn gegeben wurden, erfüllen, dann werden sie einen Sinn ergeben. Viele der im Buch der Offenbarung niedergeschriebenen Prophezeiungen wurden durch die Verwendung von Symbolen für die Menschen verständlicher gemacht. Die Wirklichkeit sieht anders aus, aber ihr sollt Folgendes wissen: Mein Eingreifen wird die Welt für immer verändern. Danach werden jene, die von Mir sind und die Mich lieben, Mir helfen, Milliarden Seelen Ewiges Leben zu bringen.Euer Jesus”

 
 
 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Mögen Sie Alle Eins Sein
17. Januar 1993

Los Angeles  

Am Vorabend der Woche der Einheit:

Herr, ich bete, wie Du gebetet hast:
Mögen wir alle eins sein, wie der Vater in Dir ist
und Du in Ihm, damit die übrige Welt glauben möge,
dass es der Vater war, der Dich gesendet hat.
Um dieses bitte ich auch für die Schafe,
die nicht zu Deiner Herde gehören,
auf dass auch sie auf Deine Stimme hören.
Ich bete für die Moslems, die Juden und andere,
dass sie von jetzt an auch dazu bereit sind,
Dich zu lieben.
Amen.

Ich habe dich gehört, ja, Ich habe dich gehört, Meine Freundin. Am Ende werden Mich alle anbeten.

18. Januar 1993
Sacramento

Heute ist mein Geburtstag und der erste Tag der Woche der Einheit. Einst war es auch das Fest des Stuhles Petri. Ich war von dem ehrwürdigen Bischof Francis A. Quinn eingeladen worden, heute in der Kathedrale des Heiligsten Sakramentes zu sprechen. Nachmittags, gerade vor dem Treffen, überreichten mir die Leute, die mich eingeladen hatten, ein Geschenk. Als ich es auspackte, hatte ich das Gefühl, es käme von Jesus. Denn er hatte am 21.Oktober 1992 zu mir gesagt: “… Freue dich und juble, denn an dich werde Ich Meinen Kelch weiterreichen … Ich beabsichtige, eine Nation nach der anderen dazu zu bringen, unter Meinem Schatten zu leben und zu glauben, dass der Vater Mich gesandt hat. Ja, der Tag wird kommen, wenn alle irdischen Herrscher, die Regierenden und Einflußreichen, ja, die ganze Bevölkerung, Mich als den Christus anerkennen werden, als den Sohn des lebendigen Gottes. Und von überall her werden die Menschen ihre Hände in ehrfürchtigem Gebet und in Anbetung erheben, alle einmütig und mit einer Stimme …” Und zwar schenkten sie mir einen vergoldeten Abendmahlskelch, auf dem diese Worte eingraviert waren:

“Auf dass sie alle eins seien
Fest der christlichen Einheit
18. Januar 1993.”

Dann zelebrierten die zwei Bischöfe, die da waren, nach meinem Vortrag eine Messe. Der Chor sang in der Kathedrale, und alles war sehr würdevoll. Mein Abendmahlskelch wurde während der Messe für die Einheit benutzt und das kostbare Blut Jesu darin konsekriert.

Während ich meinen Vortrag in der Kathedrale hielt und die versammelte Menschenmenge anschaute, schätzungsweise 1800 Menschen, fühlte ich mich traurig. Da war ich also, vom Herrn geschickt, und hielt eine Ansprache über die Einheit, vor vielleicht 98% römisch-katholischen Christen. Aber von meinem Volk, den Griechisch-Orthodoxen1 , war nicht einer bei mir. Sogar Moslems und Juden waren in der Kathedrale ... Doch der Herr hatte sich Sein Überraschungsgeschenk zu meinem Geburtstag für später aufgespart. – Gerade vor der Messe kommt ein orthodoxer Priester mit seinem Assistenten herein. Nach der Messe bat er darum, mit mir zu sprechen. Wir trafen uns in der Sakristei, und ich verstand, was der Herr zu mir gesagt hatte: “Russland wird das Land sein, das mir am meisten Ehre erweist.” Es war ein russisch-orthodoxer Priester …

In der Dunkelheit unserer Trennung wird es einen kleinen Hoffnungsschimmer auf Einheit geben. Dieser kleine Hoffnungsschimmer ist Russland. Die Einheit wird durch Russland kommen, und Russland wird Gott ehren! Ich erzählte dem russischen Priester, dass er mein Geburtstagsgeschenk von Jesus sei. Sein Name ist Vater Vassili, was die männliche Form meines Namens, Vassula, ist.

Das andere Zeichen, dass die Einheit durch Russland zustandekommen wird, war, dass als ich den Herrn bat, ein Anfangsgebet auszuwählen, Er das Gebet eines russischen Priesters wählte: von Vater Sergius Bulgakov. Er bat mich, irgendwo aufzuschlagen, und ich tat es, und meine Augen fielen zuerst auf dieses Gebet, das ich am 29. Dezember 1989 geschrieben hatte. Hier ist es noch einmal:

“O Jesus Christus, Unser Herr und Retter, Du hast uns versprochen,
immer bei uns zu wohnen.
Du rufst alle Christen in Deine Nähe
und zur Teilhabe an Deinem Leib und Blut.
Doch unsere Sünde hat uns geteilt,
und wir vermögen es nicht, zusammen
Deine Heilige Eucharistie zu teilen.
Wir bekennen diese unsere Sünde
und bitten Dich, uns zu vergeben
und uns zu helfen, den Wegen
der Versöhnung dienstbar zu sein
gemäss Deinem Willen!
Entzünde unsere Herzen mit dem Feuer
des Heiligen Geistes, gib uns
den Geist der Weisheit und des Glaubens,
des Mutes und der Geduld
der Demut und der Festigkeit,
der Liebe und der Reue,
durch die Fürsprache der reich
gesegneten Muttergottes
und aller Heiligen.
Amen.””

http://www.tlig.org/de/messages/776

 
 
 
———–
Römisch-katholisch:
“Erstes Buch Samuel 15,16-23.
In jenen Tagen sagte Samuel zu Saul: Ich will dir verkünden, was der Herr mir heute Nacht gesagt hat. Saul antwortete: Sprich!
Samuel sagte: Bist du nicht, obwohl du dir gering vorkommst, das Haupt der Stämme Israels? Der Herr hat dich zum König von Israel gesalbt.
Dann hat dich der Herr auf den Weg geschickt und gesagt: Geh und weihe die Amalekiter, die Übeltäter, dem Untergang; kämpfe gegen sie, bis du sie vernichtet hast.
Warum hast du nicht auf die Stimme des Herrn gehört, sondern hast dich auf die Beute gestürzt und getan, was dem Herrn missfällt?
Saul erwiderte Samuel: Ich habe doch auf die Stimme des Herrn gehört; ich bin den Weg gegangen, auf den der Herr mich geschickt hat; ich habe Agag, den König von Amalek, hergebracht und die Amalekiter dem Untergang geweiht.
Aber das Volk hat von der Beute einige Schafe und Rinder genommen, das Beste von dem, was dem Untergang geweiht war, um es dem Herrn, deinem Gott, in Gilgal zu opfern.
Samuel aber sagte: Hat der Herr an Brandopfern und Schlachtopfern das gleiche Gefallen wie am Gehorsam gegenüber der Stimme des Herrn? Wahrhaftig, Gehorsam ist besser als Opfer, Hinhören besser als das Fett von Widdern.
Denn Trotz ist ebenso eine Sünde wie die Zauberei, Widerspenstigkeit ist ebenso schlimm wie Frevel und Götzendienst. Weil du das Wort des Herrn verworfen hast, verwirft er dich als König.

Psalm 50(49),8-9.16bc-17.21.23.
Nicht wegen deiner Opfer rüge ich dich,
deine Brandopfer sind mir immer vor Augen.
Doch nehme ich von dir Stiere nicht an
noch Böcke aus deinen Hürden.
„Was zählst du meine Gebote auf
und nimmst meinen Bund in deinen Mund?
Dabei ist Zucht dir verhasst,
meine Worte wirfst du hinter dich.

Das hast du getan, und ich soll schweigen?
Meinst du, ich bin wie du?
Ich halte es dir vor Augen und rüge dich.
Wer Opfer des Lobes bringt, ehrt mich;
wer rechtschaffen lebt, dem zeig’ ich mein Heil.”


Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 2,18-22.
Da die Jünger des Johannes und die Pharisäer zu fasten pflegten, kamen Leute zu Jesus und sagten: Warum fasten deine Jünger nicht, während die Jünger des Johannes und die Jünger der Pharisäer fasten?
Jesus antwortete ihnen:
Können denn die Hochzeitsgäste fasten, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Solange der Bräutigam bei ihnen ist, können sie nicht fasten.
Es werden aber Tage kommen, da wird ihnen der Bräutigam genommen sein; an jenem Tag werden sie fasten.
Niemand näht ein Stück neuen Stoff auf ein altes Kleid; denn der neue Stoff reißt doch vom alten Kleid ab, und es entsteht ein noch größerer Riss.
Auch füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche. Sonst zerreißt der Wein die Schläuche; der Wein ist verloren, und die Schläuche sind unbrauchbar. Neuer Wein gehört in neue Schläuche.”
 
 

————
Orthodox:


————
Orthodox:

Weish 3,1 Die Seelen der Gerechten sind in Gottes Hand / und keine Qual kann sie berühren.
Weish 3,2 In den Augen der Toren sind sie gestorben, / ihr Heimgang gilt als Unglück,
Weish 3,3 ihr Scheiden von uns als Vernichtung; / sie aber sind in Frieden. 

Weish 3,4 In den Augen der Menschen wurden sie gestraft; / doch ihre Hoffnung ist voll Unsterblichkeit.
Weish 3,5 Ein wenig nur werden sie gezüchtigt; / doch sie empfangen große Wohltat. / Denn Gott hat sie geprüft / und fand sie seiner würdig.
Weish 3,6 Wie Gold im
Schmelzofen hat er sie erprobt / und sie angenommen als ein vollgültiges Opfer.
Weish 3,7 Beim Endgericht werden sie aufleuchten / wie
Funken, die durch ein Stoppelfeld sprühen.
Weish 3,8 Sie werden Völker richten / und
über Nationen herrschen / und der Herr wird ihr König sein in Ewigkeit.
Weish 3,9 Alle, die auf ihn vertrauen, / werden die Wahrheit erkennen / und die Treuen werden bei ihm bleiben in Liebe. / Denn Gnade und Erbarmen wird seinen Erwählten zuteil.”

 
“Weish 5,15 Die Gerechten aber leben in Ewigkeit, / der Herr belohnt sie, der Höchste sorgt für sie.
Weish 5,16 Darum werden sie aus der Hand des Herrn / das Reich der Herrlichkeit empfangen und die Krone der Schönheit. Denn er wird sie mit seiner Rechten behüten / und mit seinem Arm beschützen.
Weish 5,17 Er rüstet sich mit seinem Eifer / und macht die Schöpfung zur Waffe, mit der er
die Feinde bestraft.
Weish 5,18 Als Panzer zieht er Gerechtigkeit an / und als Helm setzt er strenges Gericht auf.
Weish 5,19 Als Schild nimmt er unüberwindliche Heiligkeit /
Weish 5,20 und grimmigen Zorn schärft er zum Schwert; /
zusammen mit ihm kämpft die ganze Welt gegen die Toren.
Weish 5,21 Treffsicher fahren die Blitzespfeile dahin; / abgeschossen aus den Wolken wie von einem wohlgerundeten Bogen, / fliegen sie auf ihr Ziel.
Weish 5,22 Eine Steinschleuder entsendet Hagelkörner, / die voll von göttlichem Zorn sind. Das Wasser des Meeres wütet
gegen die Feinde / und Ströme schlagen grimmig über ihnen zusammen.
Weish 5,23 Der Atem des Allmächtigen erhebt sich
gegen sie / und trägt sie wie ein Sturm davon. So bringt die Gesetzlosigkeit Verheerung über die ganze Erde / und das böse Tun stürzt die Throne der Mächtigen.
“Weish 6,1 Hört also, ihr Könige, und seid verständig, / lernt, ihr Gebieter der ganzen Welt!
Weish 6,2 Horcht, ihr
Herrscher der Massen, / die ihr stolz seid auf Völkerscharen!
Weish 6,3 Der Herr hat euch die Gewalt gegeben, / der
Höchste die Herrschaft, / er, der eure Taten prüft und eure Pläne durchforscht.”

1317. Mutter der Erlösung: Die Menschen wählen ihr eigenes Schicksal.

das Buch der Wahrheit:
“1317. Mutter der Erlösung: Die Menschen wählen ihr eigenes Schicksal.
Dienstag, 20. Januar 2015, 15:30 Uhr

Meine lieben Kinder, in Kürze werdet ihr eine große Täuschung erleben, die sich wie ein Vorhang über die ganze Welt herabsenken wird. Diese Täuschung wird die Wahrheit fast auslöschen, aber diejenigen, die mit dem Licht der Barmherzigkeit Meines Sohnes gesegnet sind, werden die Irrtümer, die das Wort Gottes verdecken, erkennen.

Nie zuvor seit der Erschaffung des Menschen hat Gott zugelassen, dass Seine Feinde die Welt mit einer solchen Täuschung überziehen — einer Täuschung, die nur ein Ziel hat: Alle Spuren von Gott in eurer Gesellschaft auszulöschen, damit all diejenigen, die nicht von Gott kommen, in hohe Machtpositionen gehoben werden. Gott erlaubt dies als die größte Prüfung * der Menschheit, um festzustellen, wer für Ihn ist und wer gegen Ihn.

Die Welt hat Meinem Ewigen Vater schwere Beleidigungen zugefügt und sie versinkt immer tiefer in die Todsünde. Gottgeweihte Diener, darunter Priester, Bischöfe und Kardinäle, haben seit über vierzig Jahren darin versagt, Gottes Kindern die Wahrheit zu lehren. Viele von ihnen erkennen die Existenz der Sünde nicht an noch warnen sie die Menschen vor den großen Gefahren, die die Todsünde für die Seelen mit sich bringt. Gottes Diener haben eine Pflicht, und zwar, die Gläubigen in allen moralischen Dingen zu unterweisen und den Seelen aufzuzeigen, welche Gefahren ein schlechter Lebenswandel mit sich bringt. Die Sünde wird nicht mehr als der größte Feind angesehen, der die Menschen von Gott trennt.

Kinder, Gott will euch keine Angst einjagen, aber ihr dürft niemals versucht sein zu glauben, es gäbe keine Hölle, denn es gibt sie. Die Menschen wählen ihr eigenes Schicksal und jene Seelen, die Gott nicht bitten, ihnen ihre Sünden zu vergeben, werden nur schwerlich in das Königreich Meines Sohnes kommen.

Ihr müsst euch immer an die Wahrheit halten. Gott hat die Wahrheit durch Seine Propheten offenbart. Wendet euch nicht von der Wahrheit ab, denn sonst werdet ihr falsche Lehren annehmen und fälschlicherweise glauben, dass sie euch die Tore zu eurem Erbe aufschließen.

So viele Menschen werden jetzt in die Irre geführt und glauben, dass es nur darauf ankommt, sich um das materielle Wohlergehen von Gottes Kindern zu kümmern. Kümmert euch um eure eigene Seele, liebe Kinder, denn ihr habt eine Seele und sie wird ewig existieren, ob ihr mit Meinem Sohn in Seinem Königreich wohnt oder von Ihm verworfen werdet. Vernachlässigt niemals eure eigene Seele sonst werdet ihr es schwer haben, euch mit Meinem Sohn zu vereinen.

Die Wahrheit wird ewig leben, denn sie ist das Wort Gottes. Sie kann sich niemals ändern.

Eure geliebte Mutter
Mutter der Erlösung”

 
* 675. Die letzte Prüfung der Kirche
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P21.HTM
 
 
 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Ich Will In Deine Augen Mein Transzendentes Licht Eingießen
26. September 1991  

Meine Augen sind immer auf Dich gerichtet,
o mein Gott.
Das Geheimnis engster Verbundenheit mit Dir1
wird jenen geschenkt,
die Dich lieben und Dich fürchten.

Du hast meine Seele aus dem Abgrund herausgeholt,
um den Reichtum Deines Heiligsten Herzens
zu entdecken. Ich habe die Barmherzigkeit
gefunden, von der Deine Propheten sprachen;
ich habe die Liebe und Sanftmut gefunden,
die Deine Jünger kosteten;
ich habe den Frieden gefunden, den Du selbst
uns gegeben hast. In Deinem Heiligsten Herzen
hast Du meine Seele entdecken laßen,
dass Leiden Göttlich und Abtötung
in Deinen Augen wohlgefällig ist.

Dann kam in meine Seele hinein
ein hellstrahlendes Licht,
und wie ein wohlklingendes Geschwirr von Tauben
hörte und fühlte ich einen Hauch
über mein Gesicht gleiten, und Du
erfülltest mich mit Deinen Geheimnissen.

Koste mehr noch von Meinen Geheimnissen, Mein Kind, indem du dich Meinem Gesetz unterwirfst. Lass deine Stimme jetzt noch leiser werden, so dass du nur noch die Meinige hörst. Senke dein Haupt, damit das Meine sichtbar wird. Erniedrige dich selbst, auf dass Ich dich zu Mir emporheben kann.

Oftmals hast du die Geheimnisse Meines Heiligsten Herzens mit deinem eigenen Licht erforscht. Du brauchst Mich nur zu bitten, Mein Kind, und Ich will in deine Augen Mein transzendentes Licht eingießen, und es wird deine ganze Seele erfüllen. Sieh also zu, Mein Kind, dass das Licht in dir von Mir ist. Dann, nur dann, Meine Geistliche, wirst du begreifen, dass Meine Werke erhaben, glorreich und majestätisch sind. Nur dann, Meine Schülerin, wirst du begreifen, wie Ich wünsche, dass du begreifst, warum der, der die Demut selbst ist, es zuließ, dass man Ihn entehrte, entstellte, verachtete und durchbohrte, und warum Er Sein Leben als ein Lösegeld für viele gab.

– Ich bin gekommen, deine Liebe zu erwecken und zu ermuntern – verstehst du? Also schütze dein Fleisch nicht vor Schmerz und nicht vor etwaiger Demütigung. Lass das Siegel deines Erlösers deinem Fleisch wie deiner Seele aufgedrückt sein, so dass eine völlige Umwandlung in deinem Innersten möglich wird. Dann wird dir ALLES Göttlich erscheinen, was zuvor deiner Natur zuwider war, von ihr abgelehnt und mit Verachtung angeschaut wurde

Gewähre, o Herr, dass alles, was Du sagst,
geschehen möge! Beuge mein Haupt, mach mich klein,
und lass meine Stimme leiser werden.
Ich will nicht mit leeren Händen
in Deiner Gegenwart erscheinen. Nein,
ich möchte nicht, dass es dazu kommt,
dass ich in Deiner Anwesenheit
mit leeren Händen ende.
Und jene menschlichen Gedanken,
die meine Natur so natürlich findet,
entwurzele sie und verbrenne jeden von ihnen!

Weihe deine Seele gänzlich Mir und denke nach über Mein Gesetz, ehe es über dich kommt. Vergiss nicht, wie deine Natur dich zur Wüste hatte werden laßen und zu Trostlosigkeit führte. Ich werde dich von deinen menschlichen Gedanken befreien, wenn es dir recht ist, und sie durch Meine Gedanken ersetzen, zu Meiner Verherrlichung. Ich will dir ein mutiges Herz geben, Meine Kleine, damit du fähig bist, Meinen Gegnern entgegenzutreten und ihren Einsprüchen und Widersprüchen standzuhalten. Ich will dich redegewandt machen, dir Ausdauer und Widerstandskraft verleihen angesichts der Bedrohungen durch deine Verfolger, die auch Meine Verfolger sind. Ich werde dir Mut schenken, voll Vertrauen dazustehen.

Du bist Mein Same, und da die Ernte reif ist und eingebracht werden muss, verliere Ich keine Zeit, wie du bemerkt hast. Ich ernte ohne Unterlass und ernähre viele, die am Rande des Todes sind. Also, Meine Geliebte, nimm auch du deine Sichel zur Hand und ernte. “Denn die Zeit zu ernten ist gekommen: Die Frucht der Erde ist reif geworden”2. Lass Mich den Raum deines Herzens erweitern, denn der dich erobert hat, will dich mit Seinem Wissen und Seiner Zuversicht erfüllen. Ich warte nur darauf, dass Ich euch allen gnädig sein und jedem einzelnen von euch Meinen Reichtum, Meine Großherzigkeit und Meine Liebe offenbaren kann.

Ich sage euch heute dies alles, damit Mein Wort von dieser Generation zur nächsten übergeht, und ihr, die ihr lernt, wiederum eure eigenen Kinder lehrt Wenn sie zuhören und tun, was Ich sage, werden ihre Tage glücklich enden.

 Daher wendet euch Mir zu und preist Meine Werke. Denkt nach über Meine Wunder”

http://www.tlig.org/de/messages/658

 
 
 

————
Römisch-katholisch:
“Buch Jesaja 49,3.5-6.
Der Herr sagte zu mir: Du bist mein Knecht, Israel, an dem ich meine Herrlichkeit zeigen will.
Jetzt aber hat der Herr gesprochen, der mich schon im Mutterleib zu seinem
Knecht gemacht hat, damit ich Jakob zu ihm heimführe und Israel bei ihm versammle. So wurde ich in den Augen des Herrn geehrt und mein Gott war meine Stärke.
Und er sagte: Es ist zu wenig, dass du mein
Knecht bist, nur um die Stämme Jakobs wieder aufzurichten und die Verschonten Israels heimzuführen. Ich mache dich zum Licht für die Völker; damit mein Heil bis an das Ende der Erde reicht.

Psalm 40(39),2.4ab.7-8.9-10.
Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn.
Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien.
Er legte mir ein neues Lied in den Mund,
einen Lobgesang auf ihn, unsern Gott.

An Schlacht- und Speiseopfern hast du kein Gefallen,
Brand- und Sündopfer forderst du nicht.
Doch das Gehör hast du mir eingepflanzt;
darum sage ich: Ja, ich komme.
In dieser Schriftrolle steht, was an mir geschehen ist.

Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude,
deine Weisung trag’ ich im Herzen.
Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde,
meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es.


Erster Brief des Apostels Paulus an die Korinther 1,1-3.
Paulus, durch Gottes Willen berufener Apostel Christi Jesu, und der Bruder Sosthenes
an die Kirche Gottes, die in Korinth ist, – an die Geheiligten in Christus Jesus, berufen als Heilige mit allen, die den Namen Jesu Christi, unseres Herrn, überall anrufen, bei ihnen und bei uns.
Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes – Joh 1,29-34.
In jener Zeit sah Johannes der Täufer Jesus auf sich zukommen und sagte: Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.
Er ist es, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, weil er vor mir war.
Auch ich kannte ihn nicht; aber ich bin gekommen und taufe mit Wasser, um Israel mit ihm bekanntzumachen.
Und Johannes bezeugte:
Ich sah, dass der Geist vom Himmel herabkam wie eine Taube und auf ihm blieb.
Auch ich kannte ihn nicht; aber er, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, er hat mir gesagt: Auf wen du den Geist herabkommen siehst und auf wem er bleibt, der ist es, der mit dem Heiligen Geist tauft.
Das habe ich
gesehen, und ich bezeuge: Er ist der Sohn Gottes.”
 
 

————
Orthodox:

Jesus erscheint den Jüngern

19 Als es nun an jenem Tag, dem ersten der Woche, Abend geworden war und die Türen verschlossen waren an dem Ort, wo sich die Jünger versammelt hatten, aus Furcht vor den Juden, da kam Jesus und trat in ihre Mitte und sprach zu ihnen: Friede sei mit euch!

20 Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, als sie den Herrn sahen.

21 Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Friede sei mit euch! Gleichwie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

22 Und nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt Heiligen Geist!

23 Welchen ihr die Sünden vergebt, denen sind sie vergeben; welchen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.

24 Thomas aber, einer von den Zwölfen, der Zwilling genannt wird, war nicht bei ihnen, als Jesus kam.

25 Da sagten ihm die anderen Jünger: Wir haben den Herrn gesehen! Er aber sprach zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Nägelmal sehe und meinen Finger in das Nägelmal lege und meine Hand in seine Seite lege, so werde ich es niemals glauben!

26 Und nach acht Tagen waren seine Jünger wiederum drinnen, und Thomas war bei ihnen. Da kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und tritt in ihre Mitte und spricht: Friede sei mit euch!

27 Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!

28 Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

29 Jesus spricht zu ihm: Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben!

Die Zielsetzung des Johannes-Evangeliums

30 Noch viele andere Zeichen tat Jesus nun vor seinen Jüngern, die in diesem Buch nicht geschrieben sind.

31 Diese aber sind geschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist, und damit ihr durch den Glauben Leben habt in seinem Namen.

———————————–

Glaubwürdig ist das Wort und aller Annahme wert, dass Christus Jesus in die Welt gekommen ist, um Sünder zu retten, von denen ich der größte[a] bin.

16 Aber darum ist mir Erbarmung widerfahren, damit an mir zuerst Jesus Christus alle Langmut erzeige, zum Vorbild für die, die künftig an ihn glauben würden zum ewigen Leben.

17 Dem König der Ewigkeit[b] aber, dem unvergänglichen, unsichtbaren, allein weisen Gott, sei Ehre und Ruhm von Ewigkeit zu Ewigkeit[c]! Amen.

—————————————

Heilung eines Blinden in Jericho

35 Es geschah aber, als er sich Jericho näherte, da saß ein Blinder am Weg und bettelte.

36 Und als er die Menge vorüberziehen hörte, erkundigte er sich, was das sei.

37 Da verkündeten sie ihm, dass Jesus, der Nazarener vorübergehe.

38 Und er rief und sprach: Jesus, du Sohn Davids[a], erbarme dich über mich!

39 Und die vorangingen, geboten ihm, er solle schweigen; er aber rief noch viel mehr: Du Sohn Davids, erbarme dich über mich!

40 Da blieb Jesus stehen und befahl, dass er zu ihm gebracht werde. Und als er herangekommen war, fragte er ihn

41 und sprach: Was willst du, dass ich dir tun soll? Er sprach: Herr, dass ich sehend werde!

42 Und Jesus sprach zu ihm: Sei sehend! Dein Glaube hat dich gerettet.

43 Und sogleich wurde er sehend und folgte ihm nach und pries Gott; und das ganze Volk, das dies sah, lobte Gott.

Hell pictures_ A Trip To Hell (Full version) / 지옥그림_지옥을 견학하다 (Full version):
https://www.youtube.com/watch?v=dWXkBBIaiVc

1316. Nur Ich kenne den Tag und die Stunde, in der ihr euren letzten Atemzug tun werdet.

das Buch der Wahrheit:
” 1316. Nur Ich kenne den Tag und die Stunde, in der ihr euren letzten Atemzug tun werdet.
Sonntag, 18. Januar 2015, 12:45 Uhr
 

Meine innig geliebte Tochter, wenn ein Mensch sich von Mir entfernt, aus welchem Grund auch immer, wird er niemals wahren Frieden finden. Wenn ein Mensch entdeckt, Wer Ich Bin, dann wird sein Herz vor Liebe zu Mir überlaufen. Ein Mensch, der sein ganzes Vertrauen in Mich setzt, wird jedes Leid ertragen können, denn Ich werde ihm innere Freiheit schenken.Das Wort Gottes verursacht große Uneinigkeit unter denen, deren Glaube schwach ist. Diejenigen, die an Mich glauben, empfinden großen Schmerz in ihren Herzen, wenn sie sehen, wie sich die Menschen gegen das Wort Gottes auflehnen. Dieser Schmerz ist Mein Schmerz. Wenn ihr an Mich glaubt, dann fühlt ihr in eurer Seele die gleiche Liebe, die Ich für euch empfinde.

Öffnet Mir immer euer Herz. Heißt Mich willkommen, nicht mit Angst, sondern mit Vorfreude. Nehmt Mich um Meiner selbst willen an, und ebenso das Wort, das euch gegeben ist. Und lebt dann euer Leben genau so, wie es in der Heiligen Bibel geschrieben steht, und Ich werde auf euch warten. 

Wenn ihr aber Meine Lehren ablehnt und euch der Sünde hingebt, so wird dies euer Untergang sein. Nur Ich kenne den Tag und die Stunde, in der ihr euren letzten Atemzug tun werdet. Ihr müsst jederzeit bereit sein. Ihr müsst Mich — so oft ihr könnt — bitten, euch eure Sünden zu vergeben. Ich vergebe den verhärtetsten Sündern, und daher dürft ihr niemals Meine Barmherzigkeit fürchten. Fürchtet allein die Stunde, in der ihr vor Mir stehen und für jedes Unrecht gegen Gott Rechenschaft ablegen müsst. Wenn ihr euch bis dahin in den Augen Gottes nicht reingewaschen habt, wird es für euch keine zweite Chance mehr dafür geben.


Euer Jesus”
 
 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Das Menschliche Geschlecht Betrübt Mich Fast Zu Tode
24. Juli 1991  

Rhodos  

Botschaft für die Gebetsgruppe auf Rhodos:

Mein Eifer, zu ihnen zu predigen, liegt jenseits des menschlichen Verstehens, und das ist der Grund, weshalb die Weisheit an der Tür eurer Herzen steht. Keiner ist Meiner Weisheit würdig, dennoch will der Vater aus Seiner Unendlichen Güte und Barmherzigkeit heraus die Weisheit nur Kindern mitteilen.

Ach … Meine Geliebten, ihr seid alle Meine Abkömmlinge. Erbärmlich seid ihr geworden und seid es bisher immer noch. Welcher Vater würde sein Kind in dessen Not nicht beachten und es wegschicken, damit es mit seinem schlechten Lebenswandel fortfahre, bis es zugrunde geht? Würde er nicht vielmehr eingreifen und ihm schnellstens zu Hilfe eilen? Jetzt, wo Ich euch aus dem Abgrund herausgeholt habe, erhebt euren Blick zu Mir! Eure Augen, sie sollen die Vollkommenheit schauen. Erlaubt, dass Ich mit euch zusammen lebe, ihr sollt es nicht bereuen …

Ich, der Herr, segne einen jeden von euch. Seid Gefäße voller Licht für die anderen, die wie beschmutzte Gefäße umhergehen und unfähig sind, ihre linke Hand von ihrer rechten zu unterscheiden, und bringt sie zu Mir! Ich werde euch Meine Stärke verleihen, habt keine Angst.

Das menschliche Geschlecht betrübt Mich fast zu Tode, und Mein Herz zerreißt angesichts solcher Niederträchtigkeit und Sünde in der Welt. Ihr aber, ihr habt Meine Klagen vernommen, weil Ich euch nahe kam, ihr habt Meine Stimme gehört. Und nun freut euch, frohlockt und seid froh, dass Ich eure Augen heilte, die verdunkelt waren, und euer Herz, das krank war vor Zügellosigkeit. Ich ließ euch durch Meine Barmherzigkeit zu Mir zurückkehren, und nun erlaubt Mir, euch alle für Meinen göttlichen Plan zu benützen, ganz gleich, ob ihr jung seid oder alt.

 Betet und bittet um Meine Führung! Ihr seid Mir überaus kostbar. Betet unaufhörlich, denn dies soll eure Nahrung sein”

http://www.tlig.org/de/messages/639

————
Römisch-katholisch:

01-18

St. Margaret es Virgin

HEILIGE LESSON AUS dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Korinther
Ich bin mit einem Menschen verlobt, der euch zu Christus als reine Jungfrauen führt.
Brüder!
Diejenigen, die sich rühmen, rühmen sich im Herrn. Denn es ist nicht der Vertrauenswürdige, der sich empfiehlt, sondern wen Gott empfiehlt.
Ich wünschte, Sie könnten ein wenig Brutalität von meiner Seite hinnehmen. In der Tat, mit mir abrechnen. Ich fürchte dich mit der Eifersucht der Liebe Gottes, denn ich bin mit dir verlobt mit einem Mann, der dich zu Christus als reine Jungfrau enden soll.
Es ist das Wort Gottes.

2 Kor 10.17-11.2

ANTWORT PSALM
Antwort: Siehe, der Bräutigam kommt: Geht vor den Herrn Christus! (Vgl. Joh 2,11). Mt 25.6. – 11. Ton)
Presinger: Höre, Tochter, höre auf mein Wort, vergesse dein Volk und das Haus deines Vaters.
Eure Schönheit wird vom König gewünscht, denn er ist euer Meister, betet ihn an.
Devotees: Siehe, der Bräutigam kommt: * Gehe vor den Herrn Christus!
E: Im Inneren ist die Prinzessin voller Schönheit, ihr Kleid ist mit Gold gewebt.
Er wird zum König in einem bunten Kleid geführt, gefolgt von Jungfrauen und begleitet von seinen Freundinnen.
H: Siehe, der Bräutigam wird kommen: * gehe vor den Herrn Christus!
E: Sie marschieren vor Freude und marschieren in das Haus des Königs.
Anstelle eurer Väter werdet ihr Söhne haben, ihr werdet sie zu Fürsten auf der ganzen Welt machen.
H: Siehe, der Bräutigam wird kommen: * gehe vor den Herrn Christus!
Psalm 44,11-12.14-15.16-17

ALLELUJA
Siehe, die kluge Jungfrau, die der Herr wach fand, und als der Herr kam, ging er mit ihm zur Hochzeit. Cf. Mt 25,10 – 5. Ton.

• GOSPEL aus dem Buch des hl. Matthäus
Hier kommt der Bräutigam! Steigen Sie vor ihn.
Damals gab Jesus seinen Jüngern folgende Gleichnisse:
Das Himmelreich ist wie die zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und vor den Bräutigam hinausgingen. Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren schlau. Die Toren nahmen ihre Laternen, aber sie trugen kein Öl; Die Smarten brachten aber auch Öl in ihren Gläsern zu ihren Laternen. Der Bräutigam war zu spät, und sie schliefen alle ein und schliefen ein. Mitten in der Nacht gab es sofort einen Schrei: “Siehe, der Bräutigam! Geht vor ihn.” Und dann wachten alle Jungfrauen auf und drehten ihre Laternen an. Die Sauger fragten die Smarten: “Gib mir dein Öl, denn unsere Laternen schlafen aus!” Die Klugen antworteten: “Du kannst nicht, damit auch wir nicht wenig haben. Warum gehst du nicht zu den Händlern und kaufst dich selbst.” Während sie einkaufen gingen, kam der Bräutigam, und diejenigen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein; und die Tür ist geschlossen. Später kamen die anderen Jungfrauen. Sie sagten: “Herr, Herr! Öffne uns die Tür.” Aber er antwortete: “Ja, ich sage dir, ich kenne dich nicht!”
Du wirst also aufwachen, weil du weder die Tag noch die Uhr kennst nicht.
Das sind die Worte des Evangeliums.

Mt 25,1-13″

https://www.translatetheweb.com/?from=&to=de&dl=en&ref=trb&a=https%3A%2F%2Figenaptar.katolikus.hu%2Fnap%2Findex.php%3Fholnap%3D2020-01-18

 
https://igenaptar.katolikus.hu/nap/index.php?holnap=2020-01-18
 
 

 

————
Orthodox:

Das Gebet des Apostels für die Gemeinde.Das Evangelium und die Gnade Gottes

Wir danken dem Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, indem wir allezeit für euch beten,

da wir gehört haben von eurem Glauben an Christus Jesus und von eurer Liebe zu allen Heiligen,

um der Hoffnung willen, die euch aufbewahrt ist im Himmel, von der ihr zuvor gehört habt durch das Wort der Wahrheit des Evangeliums,

das zu euch gekommen ist, wie es auch in der ganzen Welt [ist] und Frucht bringt, so wie auch in euch, von dem Tag an, da ihr von der Gnade Gottes gehört und sie in Wahrheit erkannt habt.”

——————————

Jesus heilt einen Wassersüchtigen am Sabbat

14.1 Und es begab sich, als er am Sabbat in das Haus eines Obersten der Pharisäer ging, um zu speisen, da beobachteten sie ihn.

Und siehe, da war ein wassersüchtiger Mensch vor ihm.

Und Jesus ergriff das Wort und redete zu den Gesetzesgelehrten und Pharisäern, indem er sprach: Ist es erlaubt, am Sabbat zu heilen?

Sie aber schwiegen. Da rührte er ihn an, machte ihn gesund und entließ ihn.

Und er begann und sprach zu ihnen: Wer von euch, wenn ihm sein Esel oder Ochse in den Brunnen fällt, wird ihn nicht sogleich herausziehen am Tag des Sabbats?

Und sie konnten ihm nichts dagegen antworten.

Demut und wahre Wohltätigkeit

Er sagte aber zu den Gästen ein Gleichnis, da er bemerkte, wie sie sich die ersten Plätze aussuchten, und sprach zu ihnen:

Wenn du von jemand zur Hochzeit eingeladen bist, so setze dich nicht auf den obersten Platz, damit nicht etwa ein Vornehmerer als du von ihm eingeladen ist,

und nun der, der dich und ihn eingeladen hat, kommt und zu dir sagt: Mache diesem Platz! — und du dann beschämt den letzten Platz einnehmen musst.

10 Sondern wenn du eingeladen bist, so geh hin und setze dich auf den letzten Platz, damit der, welcher dich eingeladen hat, wenn er kommt, zu dir spricht: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor denen, die mit dir zu Tisch sitzen.

11 Denn jeder, der sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.”

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Colossians%201:3-6%3B+Luke%2014:1-11&version=NRSVCE;NR2006;SCH2000;NT-HU;BDS

—–

https://oca.org/readings/daily/2020/01/18

“…

Wenn ihr aber Meine Lehren ablehnt und euch der Sünde hingebt, so wird dies euer Untergang sein. Nur Ich kenne den Tag und die Stunde, in der ihr euren letzten Atemzug tun werdet. Ihr müsst jederzeit bereit sein. Ihr müsst Mich — so oft ihr könnt — bitten, euch eure Sünden zu vergeben. Ich vergebe den verhärtetsten Sündern, und daher dürft ihr niemals Meine Barmherzigkeit fürchten. Fürchtet allein die Stunde, in der ihr vor Mir stehen und für jedes Unrecht gegen Gott Rechenschaft ablegen müsst. Wenn ihr euch bis dahin in den Augen Gottes nicht reingewaschen habt, wird es für euch keine zweite Chance mehr dafür geben.


Euer Jesus”
 
 

————
Das Menschliche Geschlecht Betrübt Mich Fast Zu Tode
24. Juli 1991  

Rhodos  

Botschaft für die Gebetsgruppe auf Rhodos:

Mein Eifer, zu ihnen zu predigen, liegt jenseits des menschlichen Verstehens, und das ist der Grund, weshalb die Weisheit an der Tür eurer Herzen steht. Keiner ist Meiner Weisheit würdig, dennoch will der Vater aus Seiner Unendlichen Güte und Barmherzigkeit heraus die Weisheit nur Kindern mitteilen.

Ach … Meine Geliebten, ihr seid alle Meine Abkömmlinge.

 …”


—-
Torah (See Blick):

Und Gott redete mit Mose und sprach zu ihm: Ich bin der Herr;

ich bin Abraham, Isaak und Jakob erschienen als »Gott, der Allmächtige«[a]; aber mit meinem Namen »Herr«[b] habe ich mich ihnen nicht geoffenbart.

Auch habe ich meinen Bund mit ihnen aufgerichtet, dass ich ihnen das Land Kanaan geben will, das Land ihrer Fremdlingschaft, in dem sie Fremdlinge gewesen sind.

Und ich habe auch das Seufzen der Kinder Israels gehört, weil die Ägypter sie zu Knechten machen, und habe an meinen Bund gedacht.

Darum sage den Kindern Israels: Ich bin der Herr, und ich will euch aus den Lasten Ägyptens herausführen und will euch aus ihrer Knechtschaft erretten und will euch erlösen[c] durch einen ausgestreckten Arm und durch große Gerichte.

Und ich will euch als mein Volk annehmen und will euer Gott sein; und ihr sollt erkennen, dass ich, der Herr, euer Gott bin, der euch aus den Lasten Ägyptens herausführt.

Und ich will euch in das Land bringen, um dessentwillen ich meine Hand [zum Schwur] erhoben habe, dass ich es Abraham, Isaak und Jakob gebe. Das will ich euch zum Besitz geben, ich, der Herr.

Und Mose sagte dies den Kindern Israels. Sie aber hörten nicht auf ihn vor Missmut und harter Arbeit.

10 Da redete der Herr mit Mose und sprach:

11 Geh hinein, sage dem Pharao, dem König von Ägypten, dass er die Kinder Israels aus seinem Land ziehen lassen soll!

12 Mose aber redete vor dem Herrn und sprach: Siehe, die Kinder Israels hören nicht auf mich; wie sollte denn der Pharao auf mich hören? Dazu habe ich unbeschnittene Lippen!

13 So redete der Herr mit Mose und Aaron und gab ihnen Befehl an die Kinder Israels und an den Pharao, den König von Ägypten, dass sie die Kinder Israels aus dem Land Ägypten führen sollten.

Das Geschlechtsregister Moses und Aarons

14 Dies sind die Häupter[d] ihrer Vaterhäuser: Die Söhne Rubens, des erstgeborenen Sohnes Israels, sind diese: Hanoch und Pallu, Hezron und Karmi. Das sind die Geschlechter von Ruben.

15 Die Söhne Simeons sind diese: Jemuel und Jamin und Ohad und Jachim und Zohar und Saul, der Sohn der kanaanäischen Frau. Das sind die Geschlechter Simeons.

16 Dies sind die Namen der Söhne Levis nach ihren Geschlechtern: Gerson und Kahat und Merari; und Levi wurde 137 Jahre alt.

17 Die Söhne Gersons sind diese: Libni und Simei nach ihren Geschlechtern.

18 Die Söhne Kahats sind diese: Amram und Jizhar und Hebron und Ussiel. Und Kahat wurde 133 Jahre alt.

19 Die Söhne Meraris sind diese: Machli und Muschi. Das sind die Geschlechter Levis nach ihrer Abstammung.

20 Und Amram nahm Jochebed, die Schwester seines Vaters, zur Frau, die gebar ihm Aaron und Mose. Und Amram wurde 137 Jahre alt.

21 Die Söhne Jizhars sind diese: Korah und Nepheg und Sichri.

22 Die Söhne Ussiels sind diese: Misael und Elzaphan und Sitri.

23 Aaron aber nahm Eliseba zur Frau, die Tochter Amminadabs, die Schwester Nachschons; die gebar ihm Nadab und Abihu, Eleasar und Itamar.

24 Die Söhne Korahs sind diese: Assir und Elkana und Abiasaph. Das sind die Geschlechter der Korahiter.

25 Eleasar aber, der Sohn Aarons, nahm sich eine Frau von den Töchtern Putiels, die gebar ihm Pinehas. Das sind die Häupter unter den Vätern der Leviten nach ihren Geschlechtern.

26 Das ist jener Aaron und jener Mose, zu denen der Herr sprach: Führt die Kinder Israels nach ihren Heerscharen aus dem Land Ägypten!

27 Sie sind es, die mit dem Pharao, dem König von Ägypten, redeten, um die Kinder Israels aus Ägypten herauszuführen, jener Mose und jener Aaron.

Gott sendet Mose und Aaron zum Pharao

28 Und es geschah an demselben Tag, an dem der Herr mit Mose im Land Ägypten redete,

29 da sprach der Herr zu Mose: Ich bin der Herr, rede zum Pharao, dem König von Ägypten, alles, was ich dir sage!

30 Und Mose antwortete vor dem Herrn: Siehe, ich habe unbeschnittene Lippen, wie sollte da der Pharao auf mich hören?”

https://www.biblegateway.com/passage/?search=Exodus+6%3A2-66&version=NRSVCE;NR2006;SCH2000;ERV-HU;BDS

——-https://www.biblegateway.com/passage/?search=Ezekiel+28%3A25-29%3A25&version=NRSVCE;NR2006;SCH2000;ERV-HU;BDS

—————————–


—-

1315. Ich brauche euch, so wie ihr Mich braucht.

das Buch der Wahrheit:
“1315. Ich brauche euch, so wie ihr Mich braucht.
Samstag, 17. Januar 2015, 18:18 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, Ich Bin es, euer Jesus, euer Erlöser, der spricht.

So viele Menschen, die diese Botschaften lesen, haben Angst. Angst bringt eine Art Hass mit sich, weil so viele Mich nicht anerkennen wollen. Angst ist verständlich, aber ihr dürft nicht zulassen, dass sie euer Vertrauen trübt. Ich rufe euch einzig und allein, damit ihr zu Mir kommt. Ich habe kein Verlangen, euch Angst zu machen. Eure Zeit auf Erden ist kurz, aber die Zeit, die ihr mit Mir verbringt, ist für die Ewigkeit.

Wenn Ich euch doch liebe, warum sollte Ich euch dann nicht davor warnen, welche Folgen es hat, Meine Barmherzigkeit abzulehnen? Alles, was Ich brauche und will, ist, euch alle in Mein Königreich zu bringen. Ich spreche zu euch nicht über Dinge, die nicht in Meinem Heiligen Buch enthalten sind. Nein. Vielmehr erinnere Ich euch bloß an die Wahrheit und an all die kommenden Ereignisse, damit ihr zu Mir kommt.

Kommt, Meine Kleinen, fürchtet Meine Liebe nicht. Habt keine Furcht vor Meinem Königreich, denn es ist euer natürliches Geburtsrecht. Dafür gab Ich Mein Leben auf Erden. Ich brauche euch, so wie ihr Mich braucht. Meine Wünsche sind bescheiden, denn Ich möchte euch lediglich in ein Leben großer Herrlichkeit führen, wo ihr euch Ewigen Lebens erfreuen werdet. Warum fürchtet ihr dann Meinen Ruf? Ich liebe euch. Ich würde euch niemals ein Leid antun. Das einzige Leid, mit dem ihr konfrontiert seid, kommt von euch selbst. Ich Bin da, allezeit, und warte mit großer Freude auf eure Liebe.

Meine Welt ohne Ende übertrifft alles, was ihr euch jemals auf dieser Erde wünschen könntet. Euer Leben auf Erden verblasst angesichts der Einzigartigkeit Meines Königreichs. Um euch das Ewige Leben — euer rechtmäßiges Erbe — zu garantieren, starb Ich für eure Sünden. Schlagt dieses große Opfer nicht aus, denn Mein Kreuzestod für euch war sehr ehrenvoll.

Lehnt Mich bei Meinem Zweiten Kommen nicht noch einmal ab.

Euer geliebter Jesus”

 
 
 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Feuer Der Liebe
6. September 1989  

Herr?

Ich bin es. Vor dir stehe Ich. Erkenne diese Gnade, Meine Vassula.

Irgendwie, Herr, erkenne ich sie nicht ganz. Ich bin nicht ganz in der Lage zu erkennen, doch glaube ich daran.

Glaube, ja, glaube in kindlicher Weise, denn das ist es, was Mir und dem Vater gefällt. Möchtest du schreiben? Ja?

Ich merkte, dass ich vergessen hatte zu schreiben.

Über Mein Kreuz?

Ja, Herr.

Dann schreibe es jetzt.

Ich danke Dir, mein Gott. Später, nachdem Jesus mir auf mystische Weise Sein Kreuz überlaßen hatte, war es, als regneten Kümmernisse bis spät in die Nacht hinein auf mich herab. Es war, als umschließe mich die Welt ganz eng mit ihren Sünden, mit Sünden jeglicher Art. Plötzlich erinnerte ich mich mitten in diesem quälenden Durcheinander an Jesus in Gethsemane. Ich weinte bitterlich. Andererseits war ich froh, Jesus durch mein Anteilnehmen ein klein wenig Erleichterung geschenkt zu haben. Später kam Jesus wieder und nahm Sein Kreuz von mir weg.

Ich teile Mein Kreuz jetzt mit dir, Geliebte

Herr, ich höre.

Höre und lausche: Hast du jemals von jemandem gehört, der sich Mir ganz hingab, aber nie angegriffen oder verfolgt worden wäre?

Nein, Herr, manche starben sogar den Märtyrertod.

Ja, so siehst du, Meine Kleine, wir haben nun eine Bestätigung für das, was in den Prophezeiungen gesagt worden ist Bis auf den heutigen Tag ist es so, dass jeder, der aus Meinem Munde hervorgeht und seine Stimme erhebt, um Meine Botschaft zu verkünden, sicher sein kann, von den Kains verfolgt zu werden. Ich rufe sie, aber sie weigern sich zu hören. Ich winke, aber sie achten nicht darauf. Sie schlagen alle Meine Warnungen in den Wind. Sie machen sich über die Verheißungen lustig. Habe Ich es nicht gesagt, dass Ich in euren Tagen Meinen Geist über die Menschheit ausgießen werde? Und dass Ich Meine Gesetze direkt in eure Herzen legen und in eure Gemüter einschreiben werde?

Keine Prophezeiung kommt aus menschlicher Initiative, wie könnte sie auch? Mein Wort ist durch den Heiligen Geist gegeben, der die Menschen von Mir sprechen lässt Ich, der Herr, habe euch einen Neuen Himmel und eine Neue Erde verheißen. Meine Vassula, Ich bin jetzt dabei, diese vorzubereiten! Doch die Menschen in diesen Tagen stellen sich selbst in den Mittelpunkt, wollen nichts von Religion wissen. Sie sind herzlos und ziehen das eigene Vergnügen Gott vor. Doch die Tage eilen dahin, und bald wird all diese Bosheit ein Ende haben, weggewischt und gereinigt von Meinem Feuer der Liebe. Also Mut, Mein kleines Kind, Mühsale wird es immer geben, doch Meine Stärke wird euch stets aufrecht halten. Bald werdet ihr Meinen Neuen Himmel sehen und auf einer Neuen Erde leben, denn Meine Verheißung soll bald in Erfüllung gehen. Die Erneuerung Meiner Kirche hat schon begonnen.

Ihr erlebt bereits den Beginn der Geburtswehen. Also Mut, Meine Geliebten, die ihr Meinen Namen tragt und Meine Kinder seid, verzweifelt nicht. Mein Wort ist dabei, in Erfüllung zu gehen Ich habe gesagt, dass Ich stets bei euch bin und unter euch leben werde und ihr direkt von Mir genährt werdet. Auch will Ich euch Wasser aus dem Quell des Lebens anbieten, frei für jeden von euch, der dürstet

Mein Feuer kommt schon vom Himmel herab und verzehrt euch mit Meiner Großen Liebe. Ich will dieses verzehrende Feuer von einem Volk zum anderen ausbreiten, eure Bosheit in Liebe wandeln, eure steinernen Herzen erweichen und entflammen und eure Trägheit umwandeln in Eifer für Mich, euren Gott. Diese Heilige Stunde Meines Feuers wird sich wie ein glühender Flächenbrand unter euch ausbreiten, und ihr werdet von Meinem Feuer der Liebe, dem Feuer Meines Heiligen Geistes, erfüllt, ähnlich wie beim ersten Pfingsten. Ja, so werde Ich euch erneuern. Mein Reich der Wahrheit, der Einheit, der Gerechtigkeit, des Friedens und der Liebe wird sich dann ausweiten. Also freut euch!

Frohlockt von ganzem Herzen, Meine Geliebten. Ich werde kommen und all eure stolzen Prahler hinwegnehmen, welche eine der Ursachen eurer Zerstreuung und eures Falles waren. Jene, die Meinen Geist unterdrücken, werden von Meinem Atem überwältigt werden. Ihr werdet durch Mein Feuer der Liebe geläutert Tochter, liebe Mich, bete Mich an, gefalle Mir. Die Liebe liebt dich

Ich segne dich, Mein Kind.

Wir, uns, Herr?

Wir, uns, Mein Kind, komm.”

http://www.tlig.org/de/messages/444

 
 

————
Römisch-katholisch:

Erstes Buch Samuel 8,4-7.10-22a.

In jenen Tagen versammelten sich alle Ältesten Israels und gingen zu Samuel nach Rama.
Sie sagten zu ihm: Du bist nun alt, und deine Söhne gehen nicht auf deinen Wegen. Darum setze jetzt einen König bei uns ein, der uns regieren soll, wie es bei allen Völkern der Fall ist.
Aber Samuel missfiel es, dass sie sagten: Gib uns einen König, der uns regieren soll. Samuel betete deshalb zum Herrn,
und der Herr sagte zu Samuel: Hör auf die Stimme des Volkes in allem, was sie zu dir sagen. Denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen: Ich soll nicht mehr ihr König sein.
Samuel teilte dem Volk, das einen König von ihm verlangte, alle Worte des Herrn mit.
Er sagte: Das werden die Rechte des Königs sein, der über euch herrschen wird: Er wird eure Söhne holen und sie für sich bei seinen Wagen und seinen Pferden verwenden, und sie werden vor seinem Wagen herlaufen.
Er wird sie zu Obersten über Abteilungen von Tausend und zu Führern über Abteilungen von Fünfzig machen. Sie müssen sein Ackerland pflügen und seine Ernte einbringen. Sie müssen seine Kriegsgeräte und die Ausrüstung seiner Streitwagen anfertigen.
Eure Töchter wird er holen, damit sie ihm Salben zubereiten und kochen und backen.
Eure besten Felder, Weinberge und Ölbäume wird er euch wegnehmen und seinen Beamten geben.
Von euren Äckern und euren Weinbergen wird er den Zehnten erheben und ihn seinen Höflingen und Beamten geben.
Eure Knechte und Mägde, eure besten jungen Leute und eure Esel wird er holen und für sich arbeiten lassen.
Von euren Schafherden wird er den Zehnten erheben. Ihr selber werdet seine Sklaven sein.
An jenem Tag werdet ihr wegen des Königs, den ihr euch erwählt habt, um Hilfe schreien, aber der Herr wird euch an jenem Tag nicht antworten.
Doch das Volk wollte nicht auf Samuel hören, sondern sagte: Nein, ein König soll über uns herrschen.
Auch wir wollen wie alle anderen Völker sein. Unser König soll uns Recht sprechen, er soll vor uns herziehen und soll unsere Kriege führen.
Samuel hörte alles an, was das Volk sagte, und trug es dem Herrn vor.
Und der Herr sagte zu Samuel: Hör auf ihre Stimme, und setz ihnen einen König ein!

Psalm 89(88),16-17.18-19.

Wohl dem Volk, das dich als König zu feiern weiß!
Herr, sie gehen im Licht deines Angesichts.
Sie freuen sich über deinen Namen zu jeder Zeit,
über deine Gerechtigkeit jubeln sie.

Denn du bist ihre Schönheit und Stärke,
du erhöhst unsre Kraft in deiner Güte.
Ja, unser Schild gehört dem Herrn,
unser König dem heiligen Gott Israels.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 2,1-12.

Als Jesus einige Tage später nach Kafarnaum zurückkam, wurde bekannt, dass er wieder zu Hause war.
Und es versammelten sich so viele Menschen, dass nicht einmal mehr vor der Tür Platz war; und er verkündete ihnen das Wort.
Da brachte man einen Gelähmten zu ihm; er wurde von vier Männern getragen.
Weil sie ihn aber wegen der vielen Leute nicht bis zu Jesus bringen konnten, deckten sie dort, wo Jesus war, das Dach ab, schlugen die Decke durch und ließen den Gelähmten auf seiner Tragbahre durch die Öffnung hinab.
Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!
Einige Schriftgelehrte aber, die dort saßen, dachten im Stillen:
Wie kann dieser Mensch so reden? Er lästert Gott. Wer kann Sünden vergeben außer dem einen Gott?
Jesus erkannte sofort, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Was für Gedanken habt ihr im Herzen?
Ist es leichter, zu dem Gelähmten zu sagen:
Deine Sünden sind dir vergeben!, oder zu sagen: Steh auf, nimm deine Tragbahre, und geh umher?
Ihr sollt aber erkennen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben. Und er sagte zu dem Gelähmten:
Ich sage dir: Steh auf, nimm deine Tragbahre, und geh nach Hause!
Der Mann stand sofort auf, nahm seine Tragbahre und ging vor aller Augen weg. Da gerieten alle außer sich; sie priesen Gott und sagten: So etwas haben wir noch nie gesehen.”

https://evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel/2020-01-17

 
 


————
Orthodox:

“Weish 3,1 Die Seelen der Gerechten sind in Gottes Hand / und keine Qual kann sie berühren.
Weish 3,2 In den Augen der Toren sind sie gestorben, / ihr Heimgang gilt als Unglück,
Weish 3,3 ihr Scheiden von uns als Vernichtung; / sie aber sind in Frieden. 

Weish 3,4 In den Augen der Menschen wurden sie gestraft; / doch ihre Hoffnung ist voll Unsterblichkeit.
Weish 3,5 Ein wenig nur werden sie gezüchtigt; / doch sie empfangen große Wohltat. / Denn Gott hat sie geprüft / und fand sie seiner würdig.
Weish 3,6 Wie Gold im
Schmelzofen hat er sie erprobt / und sie angenommen als ein vollgültiges Opfer.
Weish 3,7 Beim Endgericht werden sie aufleuchten / wie
Funken, die durch ein Stoppelfeld sprühen.
Weish 3,8 Sie werden Völker richten / und
über Nationen herrschen / und der Herr wird ihr König sein in Ewigkeit.

Weish 3,9 Alle, die auf ihn vertrauen, / werden die Wahrheit erkennen / und die Treuen werden bei ihm bleiben in Liebe. / Denn Gnade und Erbarmen wird seinen Erwählten zuteil.”

 
“Weish 5,15 Die Gerechten aber leben in Ewigkeit, / der Herr belohnt sie, der Höchste sorgt für sie.
Weish 5,16 Darum werden sie aus der Hand des Herrn / das Reich der Herrlichkeit empfangen und die Krone der Schönheit. Denn er wird sie mit seiner Rechten behüten / und mit seinem Arm beschützen.
Weish 5,17 Er rüstet sich mit seinem Eifer / und macht die Schöpfung zur Waffe, mit der er
die Feinde bestraft.
Weish 5,18 Als Panzer zieht er Gerechtigkeit an / und als Helm setzt er strenges Gericht auf.
Weish 5,19 Als Schild nimmt er unüberwindliche Heiligkeit /
Weish 5,20 und grimmigen Zorn schärft er zum Schwert; / zusammen mit ihm kämpft die ganze Welt
gegen die Toren.
Weish 5,21 Treffsicher fahren die Blitzespfeile dahin; / abgeschossen aus den Wolken wie von einem wohlgerundeten Bogen, / fliegen sie auf ihr Ziel.
Weish 5,22 Eine Steinschleuder entsendet Hagelkörner, / die voll von göttlichem Zorn sind. Das Wasser des Meeres wütet
gegen die Feinde / und Ströme schlagen grimmig über ihnen zusammen.
Weish 5,23 Der Atem des Allmächtigen erhebt sich
gegen sie / und trägt sie wie ein Sturm davon. So bringt die Gesetzlosigkeit Verheerung über die ganze Erde / und das böse Tun stürzt die Throne der Mächtigen.
Weish 6,1 Hört also, ihr Könige, und seid verständig, / lernt, ihr Gebieter der ganzen Welt!
Weish 6,2 Horcht, ihr
Herrscher der Massen, / die ihr stolz seid auf Völkerscharen!
Weish 6,3 Der Herr hat euch die Gewalt gegeben, / der
Höchste die Herrschaft
, / er, der eure Taten prüft und eure Pläne durchforscht.”
 
Der frühe Heimgang des Gerechten und das lange Leben der Frevler

Weish 4,7 Der Gerechte aber, kommt auch sein Ende früh, / geht in Gottes Ruhe ein.
Weish 4,8 Denn ehrenvolles Alter besteht nicht in einem langen Leben / und wird nicht an der Zahl der Jahre gemessen.
Weish 4,9 Mehr als graues Haar bedeutet für die Menschen die Klugheit / und mehr als Greisenalter wiegt ein Leben ohne Tadel.
Weish 4,10 Er gefiel Gott und wurde von ihm geliebt; / da er mitten unter Sündern lebte, wurde er entrückt.
Weish 4,11 Er wurde weggenommen, / damit nicht
Schlechtigkeit seine Einsicht verkehrte / und Arglist seine Seele täuschte.
Weish 4,12 Denn der Reiz des Bösen verdunkelt das Gute / und der Taumel der Begierde verdirbt den arglosen Sinn.
Weish 4,13 Früh vollendet, hat der Gerechte doch ein volles Leben gehabt;
Weish 4,14 da seine Seele dem Herrn gefiel, /
enteilte sie aus der Mitte des Bösen. / Die Leute sahen es, ohne es zu verstehen; / sie nahmen es sich nicht zu Herzen,
Weish 4,15 dass Gnade und Erbarmen seinen Auserwählten zuteil wird, / Belohnung seinen
Heiligen. “

1314. Sie rechtfertigen die Sünde, um ihr Leben nicht ändern zu müssen.

das Buch der Wahrheit:
“1314. Sie rechtfertigen die Sünde, um ihr Leben nicht ändern zu müssen.
Freitag, 16. Januar 2015, 11:10 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, Mein Wille kann niemals besiegt werden, denn er ist ewig.
Der Mensch hat sich auf so vielfältige Weise gegen Gott aufgelehnt, doch wenn der Wille des Menschen mit dem Willen Gottes eins wird, dann werden diejenigen, die den Willen Gottes bekämpft haben, alles verlieren. Die Sanftmütigen und diejenigen, die Mich nach der „Warnung“ annehmen, werden die Neue Erde gewinnen.


Die kommende Welt hat kein Ende und wird frei von aller Sünde sein. Die Herrlichkeit gehört all jenen, die ihr rechtmäßiges Erbe antreten, denn das ist von Anbeginn Teil des Planes Meines Vaters — der Göttliche Plan, in den der Mensch nicht vollständig eingeweiht ist.
Wichtig ist, dass jeder von euch gegen die Versuchung zur Sünde ankämpft, obwohl dies niemals einfach ist. Ruft Mich stets an, wenn ihr glaubt, Mich gekränkt zu haben. Ich Bin immer da und vergebe euch jede Sünde, mit Ausnahme der ewigen Sünde der Lästerung gegen den Heiligen Geist. Alles, was ihr tun müsst, ist, euch Mir zuzuwenden.

 

Diese Meine Welt ist voll von Bosheit, von Betrug und vom Geist des Bösen, aber es gibt auch Liebe in ihr. Die Liebe, die der Mensch für seinen Mitbruder fühlt, hält Mich noch unter euch, und das Gebet, das das Böse in Schach hält.Ich bitte euch nicht, euer Leben aufzugeben, um täglich 24 Stunden lang im Gebet zu verbringen, denn das ist es nicht, was Ich von euch verlange. Alles, worum Ich euch bitte, ist, dass ihr Mich um Hilfe anruft und dass ihr Gott die Ehre erweist. Zur Erfüllung Meiner Verheißung an die Welt und um sicherzustellen, dass alle von euch das ewige Leben erlangen, müsst ihr euch nur an die Gebote Gottes halten, wie sie in den Zehn Geboten klar und eindeutig festgeschrieben sind.

Folgt Mir, eurem Jesus, und behaltet alles, was Ich euch gelehrt habe. Es nützt nichts zu verkünden, dass ihr Mich liebt, wenn ihr das Wort Gottes ablehnt. Zuerst müsst ihr einander lieben und andere so behandeln, wie ihr selbst behandelt werden möchtet. Lebt Mein Wort durch eure Gedanken, Taten und Werke, dann werdet ihr wahrhaft von Mir sein. Hass spielt keine Rolle in Meinem Werk, obwohl alles, was Ich sagte, als Ich auf Erden wandelte, auf große Kritik stieß, weil die Menschen ihr Leben nicht ändern wollten. Heute wird Mein Wort abgelehnt, weil die Menschen nicht an der Wahrheit festhalten wollen. Stattdessen rechtfertigen sie die Sünde, damit sie ihr Leben nicht ändern müssen. Daher hat sich nicht wirklich etwas verändert.

Die Fesseln der Sünde, mit denen sich der Mensch selbst an den Einfluss Satans kettet, sind heute stärker als je zuvor. Schneidet euch jetzt davon los und sucht nach Mir. Denkt daran: Euch können eure Sünden nur vergeben werden, solange ihr lebt — nicht, nachdem ihr diese Erde verlassen habt.

Wann wird der Mensch das Wort Gottes annehmen und erkennen, dass alles, was Er gesagt hat, wahr ist? Alles, was Er gesagt hat, das Er tun wird, ist wahr, und alles, was Ich euch jetzt sage, ist wahr. Leider werden viele von euch niemals hören, und wenn ihr dann die Wahrheit erkennt, wird es zu spät sein. Ihr müsst eure Zukunft jetzt schützen, indem ihr das Wort Gottes lebt.

Euer Jesus”

 
 
 
 
 
————
Das Wahre Leben in Gott:

Mein Kind, 3 das Gebet ist eure Waffe, und Ich, Ich kann euch aus der Macht der Finsternis herausnehmen und in das hineinbringen, was Ich einmal für euch war: das Unzugängliche Licht und der Unerreichbare Schatz. Durch Meine Ruhmreiche Macht, Mein Kind, kannst du deine Kraft, deine Güte und deine Geduld erlangen. Du kannst Beharrlichkeit erlangen, und in Mir und durch Mich kannst du ausrufen: “Amen!” , und Ich, das Amen, der Treue, der wahrhaftige Zeuge, der Eigentliche Ursprung der Schöpfung Gottes, werde dich erhören! Wie ein Donnerschlag werde Ich auf dich hinabkommen, um dir Freiheit zu geben, und dich in Vereinigung bringen mit Unserer Einheit, und dich mit der absoluten Fülle Unserer Dreifaltigen Heiligkeit erfüllen. Eine Feuertaufe kommt über dich, Schöpfung! Die so sehr ersehnte Taufe, um alle Dinge wieder neu zu machen. Tochter, verkünde das Königreich Gottes, und lass niemanden dich daran hindern4 … Bitte um den Brunnen lebendigen Wassers, dass er über dich komme wie eine Quelle und dich erfrische.

Hoffnung aller Hoffnungen, kann ich Dich wirklich bitten, die loszuketten, die noch angekettet sind?

Bitte! Hast du nicht gehört, dass Freiheit in Mir zu finden ist? 5 Ich sage dir, Ich werde über die kommen, die Mich nie gesucht haben, aber deren Herzen dennoch wie jene der Kinder geblieben sind. Ich werde Meine Herrliche Kraft denen offenbaren, die Mich nie um Rat angefragt haben; Ich werde dorthin gehen, wo Ich nicht verbannt werde. Die Zeit des Aussortierens ist gekommen. Die Zeit, da die herrlichen Reichtümer des Königreiches Gottes offenbart werden, ist da. Die Zeit der Gnade ist über euch. Deshalb sage Ich euch noch einmal: “Ihr, die ihr ein Teil des Leibes Christi seid, kommt und strebt nach Meinen Gaben, damit ihr völlig in das Geheimnis Christi eindringen könnt. Seid nicht wie die vom Glauben Abgefallenen, die aufgehört haben, nach dem zu suchen, was richtig ist. – Und euch, die ihr zu denen, die Mich anrufen6 , sagt: “Dieses Gebet ist nicht in meiner Domäne”, euch frage Ich: “Ist es möglich, dass ihr Mich nicht gehört habt? Kann es sein, dass ihr Mich nicht gesehen habt? Ist es möglich, dass ihr Mich nicht verstanden habt? Soll Ich jetzt sagen, dass ihr euch Mir widersetzt? Ihr behauptet, Mich zu kennen, aber die Dinge, die ihr sagt und tut, sind nichts als eine Ablehnung Meiner Gnaden. – 7 Friede sei mit dir, du Überlebende dieses großen Glaubensabfalls, rühme Unseren dreimal Heiligen Namen und lobe Uns innig!

(Dann öffnete der Heilige Geist mir den Mund und füllte mich mit Gotteslob).

 …”

http://www.tlig.org/de/messages/975


————
Römisch-katholisch:

Erstes Buch Samuel 4,1b-11.

In jenen Tagen zog Israel gegen die Philister in den Krieg. Sie schlugen ihr Lager bei Eben-Eser auf, und die Philister hatten ihr Lager in Afek.
Die Philister rückten in Schlachtordnung gegen Israel vor, und der
Kampf wogte hin und her. Israel wurde von den Philistern besiegt, die von Israels Heer auf dem Feld etwa viertausend Mann erschlugen.
Als das Volk ins Lager zurückkam, sagten die Ältesten Israels: Warum hat der Herr heute die Philister über uns siegen lassen? Wir wollen die Bundeslade des Herrn aus Schilo zu uns holen; er soll in unsere Mitte kommen und uns aus der Gewalt unserer Feinde retten.
Das Volk schickte also Männer nach Schilo, und sie holten von dort die Bundeslade des Herrn der Heere, der über den Kerubim thront. Hofni und Pinhas, die beiden Söhne Elis, begleiteten die Bundeslade Gottes.
Als nun die Bundeslade des Herrn ins Lager kam, erhob ganz Israel ein lautes Freudengeschrei, so dass die Erde dröhnte.
Die Philister hörten das laute Geschrei und sagten: Was ist das für ein lautes Geschrei im Lager der Hebräer? Als sie erfuhren, dass die Lade des Herrn ins Lager gekommen sei,
fürchteten sich die Philister; denn sie sagten: Gott ist zu ihnen ins Lager gekommen. Und sie riefen: Weh uns! Denn so etwas ist früher nie geschehen.
Weh uns! Wer
rettet uns aus der Hand dieses mächtigen Gottes? Das ist der Gott, der Ägypten mit allerlei Plagen geschlagen hat.
Seid tapfer, Philister, und seid Männer, damit ihr nicht den Hebräern dienen müsst, wie sie euch gedient haben. Seid Männer und
kämpft!
Da traten die Philister zum
Kampf an, und Israel wurde besiegt, so dass alle zu ihren Zelten flohen. Es war eine sehr schwere Niederlage. Von Israel fielen dreißigtausend Mann Fußvolk.
Die Lade Gottes wurde erbeutet, und die beiden Söhne Elis, Hofni und Pinhas, fanden den Tod.

Psalm 44(43),10-11.14-15.24-25.

Du hast uns verstoßen und mit Schmach bedeckt,
du ziehst nicht mit unserm Heer in den Kampf.
Du lässt uns vor unsern Bedrängern fliehen,
und Menschen, die uns hassen, plündern uns aus.
 

Du machst uns zum Schimpf für die Nachbarn,
zu Spott und Hohn bei allen, die rings um uns wohnen.
Du machst uns zum Spottlied der Völker,
die Heiden zeigen uns nichts als Verachtung.
 

Wach auf! Warum schläfst du, Herr?
Erwache, verstoß nicht für immer!
Warum verbirgst du dein Gesicht,
vergisst unsere Not und Bedrängnis?

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 1,40-45.

In jener Zeit kam ein Aussätziger zu Jesus und bat ihn um Hilfe; er fiel vor ihm auf die Knie und sagte: Wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde.
Jesus hatte Mitleid mit ihm; er streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte:
Ich will es – werde rein!
Im gleichen Augenblick verschwand der Aussatz, und der Mann war rein.
Jesus schickte ihn weg und schärfte ihm ein:
Nimm dich in acht! Erzähl niemand etwas davon, sondern geh,
zeig dich dem Priester und bring das Reinigungsopfer dar, das Mose angeordnet hat. Das soll für sie ein Beweis meiner Gesetzestreue sein.
Der Mann aber ging weg und erzählte bei jeder Gelegenheit, was geschehen war; er verbreitete die ganze Geschichte, so dass sich Jesus in keiner Stadt mehr zeigen konnte; er hielt sich nur noch außerhalb der Städte an einsamen Orten auf. Dennoch kamen die Leute von überallher zu ihm.”

https://evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel/2020-01-16

 
 

 

————
Orthodox:

Nicht nur Hörer, sondern Täter des Wortes sein

19 Darum, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn;

20 denn der Zorn des Mannes vollbringt nicht Gottes Gerechtigkeit!

21 Darum legt ab allen Schmutz und allen Rest von Bosheit und nehmt mit Sanftmut[a] das [euch] eingepflanzte Wort auf, das die Kraft hat, eure Seelen zu erretten!

22 Seid aber Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, die sich selbst betrügen.

23 Denn wer [nur] Hörer des Wortes ist und nicht Täter, der gleicht einem Mann, der sein natürliches Angesicht im Spiegel anschaut;

24 er betrachtet sich und läuft davon und hat bald vergessen, wie er gestaltet war.

25 Wer aber hineinschaut in das vollkommene Gesetz der Freiheit und darin bleibt (/besteht auf der Wahrheit, die sie kennen * editor), dieser [Mensch], der kein vergesslicher Hörer, sondern ein wirklicher Täter ist, er wird glückselig sein in seinem Tun.

26 Wenn jemand unter euch meint, fromm zu sein, seine Zunge aber nicht im Zaum hält, sondern sein Herz betrügt, dessen Frömmigkeit ist wertlos.

27 Eine reine und makellose Frömmigkeit vor Gott, dem Vater, ist es, Waisen und Witwen in ihrer Bedrängnis zu besuchen[b] und sich von der Welt unbefleckt zu bewahren.

Betet, dass in der Welt die Liebe zu Gott lebendig bleibt, denn ohne sie werdet ihr euch einsam und verlassen fühlen.

das Buch der Wahrheit:

“1313. Vertrauen ist der Schlüssel zur wahren Liebe.
Mittwoch, 14. Januar 2015, 15:40 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, wenn ein Kind mit fürsorglichen Eltern Liebe erfährt, wird ihm ein großes Maß an Geborgenheit und Nähe mitgegeben.Die Liebe zwischen einem Kind — das das Glück hat, liebevolle Eltern zu haben — und seiner Familie stammt aus dem Vertrauen, das ihm in die Wiege gelegt wurde. Dieses Vertrauen ist absolut. Das Gleiche gilt für jede lebende Seele, die Mich bedingungslos liebt. Meine Liebe zu jeder Seele ist unerschütterlich. Vertrauen ist der Schlüssel zur wahren Liebe. Jedes Meiner Kinder wird gleichermaßen geliebt, obwohl sie Mich nicht immer lieben.Liebt Mich — und ihr werdet Frieden empfinden. Liebt Mich — und ihr werdet all jene lieben, die Kinder Gottes sind. Diese Liebe liegt in eurer Natur. Ohne sie seid ihr nicht vollständig.Wenn Ich in euch Bin, dann seht ihr die Welt mit Meinen Augen — all ihre Herrlichkeit, aber auch alle Unvollkommenheiten. Ihr erkennt die Hindernisse, denen die Menschheit gegenübersteht, und ihr fühlt euch elend, wenn ihr mit Hass in irgendeiner Form konfrontiert werdet, denn Hass ist das Gegenteil von Liebe.

Betet, betet, betet, dass in der Welt die Liebe zu Gott lebendig bleibt, denn ohne sie werdet ihr euch einsam und verlassen fühlen.

Liebt Mich, wie Ich alle Kinder Gottes liebe, und Ich werde große Gnaden über euch ausgießen, so dass ihr das Böse in all seinen Erscheinungsformen besiegen werdet.Euer geliebter Jesus”

 
 
 
 

————
Das Wahre Leben in Gott:
Es Erfüllt Unsere Zwei Herzen Mit Überwältigender Freude, Wenn Wir Dich Zu Uns Kommen Sehen, Um Zu Beten

8. Oktober 1992 Maria: Meine Vassula, Ich bin deine Mutter. Pethi-mou1 , denk immer daran, du bist in Unseren Herzen.

Lebe für Jesus, dann wird Er dir Beredsamkeit geben, damit du Ihn loben und preisen kannst. Dein Leiden führt dich zur Heiligung. Und ich sage dir, in all Unserem Kummer dringt ein Lichtstrahl des Trostes in Unsere Beiden Herzen, und es erfüllt Uns mit überwältigender Freude, wenn Wir dich zu Uns kommen sehen, um zu beten. Lerne, dass Gebet, Liebe und Demut die stärksten Waffen gegen Satan sind. Jeder einzelne von euch ist ein Teil des Erneuerungsprozesses der Kirche. Doch Satan wirft euch in seiner Wut gegeneinander, wenn er euch schlafend findet. Unser Plan ist es, euch alle zusammen in Liebe zu gründen und die Kirche auf der Grundlage der Liebe wiederaufzubauen. Ihr habt jetzt eine verschwommene Reflexion dessen, wie Satan arbeitet.

Ich segne dich und alle jene, die zu dieser Arbeit beitragen. Bete, meine Vassula, und obwohl die Schlacht noch in vollem Gange ist, fürchte dich nicht, ich bin bei dir.”

http://www.tlig.org/de/messages/755

————
Römisch-katholisch:

Erstes Buch Samuel 3,1-10.19-20.

In jenen Tagen versah der junge Samuel den Dienst des Herrn unter der Aufsicht Elis. In jenen Tagen waren Worte des Herrn selten; Visionen waren nicht häufig.
Eines Tages geschah es: Eli schlief auf seinem Platz; seine Augen waren schwach geworden, und er konnte nicht mehr sehen.
Die Lampe Gottes war noch nicht erloschen, und Samuel schlief im Tempel des Herrn, wo die Lade Gottes stand.
Da rief der Herr den Samuel, und Samuel antwortete: Hier bin ich.
Dann lief er zu Eli und sagte: Hier bin ich, du hast mich gerufen. Eli erwiderte: Ich habe dich nicht gerufen. Geh wieder schlafen! Da ging er und legte sich wieder schlafen.
Der Herr rief noch einmal: Samuel! Samuel stand auf und ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, du hast mich gerufen. Eli erwiderte: Ich habe dich nicht gerufen, mein Sohn. Geh wieder schlafen!
Samuel kannte den Herrn noch nicht, und das Wort des Herrn war ihm noch nicht offenbart worden.
Da rief der Herr den Samuel wieder, zum drittenmal. Er stand auf und ging zu Eli und sagte: Hier bin ich, du hast mich gerufen. Da merkte Eli, dass der Herr den Knaben gerufen hatte.
Eli sagte zu Samuel: Geh, leg dich schlafen! Wenn er dich wieder ruft, dann antworte: Rede, Herr; denn dein Diener hört. Samuel ging und legte sich an seinem Platz nieder.
Da kam der Herr, trat zu ihm heran und rief wie die vorigen Male: Samuel, Samuel! Und Samuel antwortete: Rede, denn dein Diener hört.
Samuel wuchs heran, und der Herr war mit ihm und ließ keines von all seinen Worten unerfüllt.
Ganz Israel von Dan bis Beerscheba erkannte, dass Samuel als Prophet des Herrn beglaubigt war.

Psalm 40(39),2.4ab.7-8.9-10.

Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn.
Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien.
Er legte mir ein neues Lied in den Mund,
einen Lobgesang auf ihn, unsern Gott.An Schlacht- und Speiseopfern hast du kein Gefallen,
Brand- und Sündopfer forderst du nicht.
Doch das Gehör hast du mir eingepflanzt;
darum sage ich: Ja, ich komme.
In dieser Schriftrolle steht, was an mir geschehen ist.
Deinen Willen zu tun, mein Gott, macht mir Freude,
deine Weisung trag’ ich im Herzen.
Gerechtigkeit verkünde ich in großer Gemeinde,
meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es.

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus – Mk 1,29-39.

In jener Zeit ging Jesus zusammen mit Jakobus und Johannes in das Haus des Simon und Andreas.
Die Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen mit Jesus über sie,
und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr, und sie sorgte für sie.
Am Abend, als die Sonne untergegangen war, brachte man alle Kranken und Besessenen zu Jesus.
Die ganze Stadt war vor der Haustür versammelt,
und er heilte viele, die an allen möglichen Krankheiten litten, und trieb
viele Dämonen aus. Und er verbot den Dämonen zu reden; denn sie wussten, wer er war.
In aller Frühe, als es noch dunkel war, stand er auf und ging an einen einsamen Ort, um zu beten.
Simon und seine Begleiter eilten ihm nach,
und als sie ihn fanden, sagten sie zu ihm: Alle suchen dich.
Er antwortete: Lasst uns anderswohin gehen, in die benachbarten Dörfer, damit ich auch dort predige; denn dazu bin ich gekommen.
Und er zog durch ganz Galiläa, predigte in den Synagogen und trieb die Dämonen aus.”

https://evangeliumtagfuertag.org/DE/gospel/2020-01-15

 

 

————
Orthodox:

Zuschrift und Gruß

1.1 Jakobus, Knecht Gottes und des Herrn Jesus Christus, grüßt die zwölf Stämme, die in der Zerstreuung[a] sind!

Standhaftigkeit in Anfechtungen und Versuchungen

Meine Brüder, achtet es für lauter Freude, wenn ihr in mancherlei Anfechtungen[b] geratet,

da ihr ja wisst, dass die Bewährung eures Glaubens standhaftes Ausharren[c] bewirkt.

Das standhafte Ausharren aber soll ein vollkommenes Werk haben, damit ihr vollkommen[d] und vollständig seid und es euch an nichts mangelt.

Wenn es aber jemand unter euch an Weisheit mangelt, so erbitte er sie von Gott, der allen gern und ohne Vorwurf gibt, so wird sie ihm gegeben werden.

Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind getrieben und hin- und hergeworfen wird.

Ein solcher Mensch denke nicht, dass er etwas von dem Herrn empfangen wird,

ein Mann mit geteiltem Herzen, unbeständig in allen seinen Wegen.

Der Bruder aber, der niedrig gestellt ist, soll sich seiner Erhöhung rühmen,

10 der Reiche dagegen seiner Niedrigkeit; denn wie eine Blume des Grases[e] wird er vergehen.

11 Denn kaum ist die Sonne aufgegangen mit ihrer Glut, so verdorrt das Gras, und seine Blume fällt ab, und die Schönheit seiner Gestalt vergeht; so wird auch der Reiche verwelken auf seinen Wegen.

12 Glückselig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet[f]; denn nachdem er sich bewährt hat, wird er die Krone des Lebens empfangen, welche der Herr denen verheißen hat, die ihn lieben.

13 Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht auch niemand;

14 sondern jeder Einzelne wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde gereizt und gelockt wird.

15 Danach, wenn die Begierde empfangen hat, gebiert sie die Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollendet ist, gebiert den Tod.

16 Irrt euch nicht, meine geliebten Brüder:

17 Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist, noch ein Schatten infolge von Wechsel.

18 Nach seinem Willen hat er uns gezeugt durch das Wort der Wahrheit, damit wir gleichsam Erstlinge seiner Geschöpfe seien.

https://www.biblegateway.com/passage/?search=James+1%3A1-18&version=NRSVCE;NR2006;SCH2000;ERV-HU;BDS

30 Und er gebot ihnen ernstlich, dass sie niemand von ihm sagen sollten.

Die erste Ankündigung von Jesu Leiden und Auferstehung

31 Und er fing an, sie zu lehren, der Sohn des Menschen müsse viel leiden und von den Ältesten und den obersten Priestern und Schriftgelehrten verworfen und getötet werden und nach drei Tagen wiederauferstehen.

32 Und er redete das Wort ganz offen. Da nahm Petrus ihn beiseite und fing an, ihm zu wehren.

33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger an und ermahnte den Petrus ernstlich und sprach: Weiche von mir, Satan! Denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich![a]

Über die Nachfolge

34 Und er rief die Volksmenge samt seinen Jüngern zu sich und sprach zu ihnen: Wer mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach! ...

—–


Liebt Mich, wie Ich
alle Kinder Gottes liebe, und Ich werde große Gnaden über euch ausgießen, so dass ihr das Böse in all seinen Erscheinungsformen besiegen werdet.

Euer geliebter Jesus”

Kinder, wir müssen um der ganzen Menschheit willen zusammenarbeiten – und zwar in unserem Kampf, um den Antichristen und seinen grausamen Plan des Betrugs zu verhindern. (16/02/2012)